Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.
Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V.

www.schwebefaehre.org

Seit 2003 berichtet www.schwebefaehre.org (alte Version hier) über die Welt der Schwebefähren. Der 2006 gegründete Arbeitskreis Deutsche Schwebefähren pflegt internationale Kontakte sowie die von der AG Osteland angeregte  Partnerschaft der deutschen Schwebefähren-Orte Osten und Osterrönfeld, wo 2013 das Hunderjährige der Fähre am Nord-Ostsee-Kanal gefeiert wurde. Der Arbeitskreis strebt die Anerkennung aller noch erhaltenen Schwebefähren als Weltkulturerbe an - nach dem Vorbild der "Mutter aller Schwebefähren" im spanischen Bilbao, der bereits 2006 der begehrte Unesco-Titel zuerkannt wurde. 

Neuer Schwebefähren-Verein in England

8. 4. 2015. Gestern Abend hat sich in Großbritannien ein Verein "Freunde der Schwebefähre Warrington" gegründet, um als unabhängige Institution das stark vernachlässigte Baudenkmal über dem River Mersey, die weltweit einzige Eisenbahn-Schwebefähre, vor dem Verfall zu bewahren. 

 
Wir wünschen den britischen Schwebefähren-Freunden um die Initiatorin Margaret Ingham viel Erfolg bei ihrer schwierigen, aber auch aus internationaler Sicht enorm wichtigen Aufgabe.

Start in die neue Saison

1. 4. 2015. Pünktlich um 12 Uhr mittags hat Fährmann Werner Funk heute die erste reguläre Fahrt der diesjährigen Schwebefähren-Saison in Osten absolviert. Ebenfalls seit heute Mittag ist auch die museale Fährstuv (gegenüber vom Fährkrug) wieder regelmäßig geöffnet, in der Roland D. Kehrein die Besucher über das Baudenkmal informiert und Literatur und Souvenirs offeriert.
 
Mehr über die Öffnungszeiten der touristischen Attraktionen an der Oste steht auf dieser Website.

Stüven plant Folgeband

3. 4. 2015. Der Bremer Autor Wilhelm Stüven ("Im Schatten der Schwebefähre") plant zum Jahresende einen Folgeband. Der neue Roman soll unter anderem im spanischen Bilbao spielen.

Englands "Schwebefähre des Entzückens"

11. 3. 2015. Toller BBC-TV-Film: Nach zweieinhalbjähriger Restaurierung hat unsere 104 Jahre alte "Schwesterfähre" im britischen Middlesbrough gestern ihren Betrieb wieder aufgenommen - mit neuer Gondel und einem gläsernen Lift. Investiert worden sind in den, so die BBC, "Transporter of Delight" (Entzücken) über 3 Millionen Euro. Die Stadt erhofft sich von dem in neuem Glanz wiedererstandenen prächtigen Baudenkmal einen touristischen Aufschwung.

Kurz notiert: Die Niederelbe-Zeitung (11. 3. 2015) porträtiert den Bremer Autor Wilfried Stüven, dessen Osten-Roman "Im Schatten der Schwebefähre" soeben im Südwestbuch-Verlag erschienen ist. Mehr unter www.wilfried-stueven.de

Buenos Aires: Kunstschau zum 100-Jährigen

6. 3. 2015. In Buenos Aires wurde gestern im Flughafen die Kunstausstellung "100 Jahre, eine Brücke" eröffnet, die dem Jubiläum der letzten Schwebefähre Lateinamerikas gewidmet ist. Mehr über die Ausstellung hier, mehr über die Schwebefaehre in Buenos Aires auf der Weltschwebefähren-Seite (Archiv).

Nantes: Träume von einer neuen Schwebefähre

6. 3. 2014. Die französische Stadt Nantes trauert ihrer einstigen Schwebefähre nach und diskutiert weiterhin Pläne für einen Nachbau in modernisierter Form. Bericht und Interview mit dem Initiator heute in der französischen Presse. Zum Nantes-Kapitel der Schwebefähren-Website (2014) von Jochen Bölsche geht es hier.

Hemmoor: Candystorm für Warrington

Fährtenfreundin Margaret Ingham
Website von Margaret Ingham

5. 3. 2015. Shitstorms auf Facebooks gibt es mehr als genug. Jetzt wurde in den Schwebefährenorten Osten und Hemmoor ein Candystorm entfesselt: "Likes" für die FB-Seite einer tollen Frau, Margaret Ingham, die für die Rettung der "vergessenen“ dritten britischen Schwebefähre in Warrington kämpft.

 
Letzte Nacht bereits hatte sich der lokale "Guardian" über den Zuspruch auf FB gefreut: "Up until last week, the page had 200 'likes' from Facebook users but the figure has now reached an impressive 448." 
 
Heute früh sind nun auch Dutzende von Fährenfreunden von der Oste eingestiegen - und soeben übersprang die Seite die 500er Grenze, dank der Freundschaftsbekundung von Jennifer Kracht aus Hemmoor.
 
Auf der FB-Seite aus Warrington wurden daraufhin britische Stimmen laut, die eine Verstärkung der internationalen Kooperation der Fährenfreunde befürworten.
 

>> Die Initiativbürger haben den Eindruck gewonnen, dass die Kommunalpolitiker trotz aller Lippenbekanntnisse die Fähre verrotten lassen wollen: "It looks as if Warrington Borough Council are just waiting for it to fall down."

 

Margaret Ingham: "This Transporter Bridge must be recognised as a landmark of industrial interest to local people. An icon for pride in our town. If you can add to the story please email warringtontransporterbridge@virginmedia.com." Webtipps: Transportheritage, Wikimapia.

Die couragierte Margaret Ingham ist neues Mitglied unserer FB-Gruppe Schwebefähren. Die Britin aus Warrington hat  sich der von Eigentümern und Politik jahrzehntelang vernachlässigten Fährbrücke über dem Mersey angenommen. Sie hat bereits die Medien mit großer Resonanz mobilisiert und bereitet die Gründung eines Förderkreises vor. Zu hoffen ist, dass die Schwebefähre in Warrington nicht länger das Sorgenkind unter den weltweit acht Schwesterfähren bleibt. Viel Erfolg, Margaret!- Mehr über die Transporter Bridge in Warrington auf der Weltschwebefähren-Website (Archiv), mehr über die Bemühungen der britischen Schwebefähren um den Welterbetitel der UNESCO hier.

14. 3. 2015. Kann diese couragierte Frau die weltweit meistgefährdete Schwebefähre retten? Der verzweifelte Kampf der pensionierten IT-Expertin Margaret Ingham, 68, gegen den Rost und gegen ignorante Lokalpolitiker  geht weiter. 

 
Die britische Presse berichtet heute erneut über die bevorstehende Gründung einer Initiative für unsere 100-jährige "Schwesterfähre" am Beatles-Fluss Mersey.

Briefmarke für Middlesbrough

Die britische Royal Post hat der Schwebefähre von Middlesbrough unterdessen heute eine prächtige Briefmarke gewidmet. In die Restaurierung der Fähre werden zurzeit 3,7 Millionen Euro (2,6 Millionen Pfund) ausgegeben, siehe unten.

Erinnerungen an eine vergessene Fähre

19. 2. 2015. Erhalten geblieben sind nur acht der einstmals 20 Schwebefähren, die um die vorletzte Jahrhundertwende in Amerika, Europa und Nordamerika gebaut worden sind - viele von ihnen sind in Vergessenheit geraten.
 
Die Erinnerung an die einstige Schwebefähre im französischen Rouen wird jetzt durch zwei alte Postkarten geweckt, die der AG-Osteland-Mitstreiter Pastor Burkhard Ziemens (Oldendorf) gefunden hat: in den Hinterlassenschaften des Großvaters seiner Frau, der im Krieg als Soldat in Frankreich war.
 
Die Schwebefähre in Rouen war vierzig Jahre zuverlässig gefahren, bis sie am 9. Juni 1940 von französischen Truppen gesprengt wurde. Es galt, den deutschen Vormarsch aufzuhalten.
 
Errichtet hatte die besonders imposante Schwebefähre 1899 der französische Ingenieur Ferdinand Joseph Arnodin, der neben Alberto Palacio als Erfinder dieses technischen Unikums gilt: Zwischen zwei an den Ufern der Seine 67 Meter aufragenden Masten war 143 Meter langer Gitterrahmen gespannt. 50 Meter oberhalb des Wasserspiegels hing daran die zweistöckige Fahrkabine, die von einer elektrisch angetriebenen Winde gezogen wurde. Anfangs war der Antrieb auf dem Dach der 130 Quadratmeter großen Passagierplattform installiert, was unnötige Last bedeutete, so dass man ihn später ans Ufer verbannt und Zugseile zur Fahrkabine gespannt hat.
 

Mehr über die Schwebefähre von Rouen und deren Nachfolgerin, eine moderne Hubbrücke, steht auf dieser Website.

 
Die Seite ist Bestandteil der ältesten deutschen Schwebefähren-Website, die hier archiviert ist.

Schwebefähren-Umfeld wird aufgewertet

Neu: der Basbecker Fährkopf
Schandfleck: die Fundamente
Initiative der AG Osteland: Schwebefähren-Infomeile in Hemmoor

8. 2. 2015. Die Bemühungen, das Umfeld der Schwebefähre Osten - Hemmoor zu attraktivieren, kommen voran. Nachdem bereits im vergangenen Jahr der Fährplatz in Osten neu gestaltet worden ist, wird zur Zeit der Fährkopf auf der Basbecker Seite - einer der wichtigsten Anlaufpunkte direkt am neuen Oste-Radweg Tostedt - Balje (Natureum), an der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel und an der Internationalen Schwebefähren-Infomeile - durch Granitpflaster und Bau eines Radler-Schutzpavillons mit Tischen und Bänken aufgewertet.

 
Ein Schandfleck bleibt vorerst: die maroden Fundamente der Schwebefähre, für deren Erhaltung der Landkreis Cuxhaven zuständig ist.

England: Schwebefähre schwebt wieder

28. 1. 2015. Großer Tag für das britische Middlesbrough: Nach Reparatur- und Anstricharbeiten an der gigantischen Schwebefähre über den Fluss Tees erfolgte jetzt die Probefahrt mit der erneuerten Fährgondel. 

 
Erste Fotos von der Testfahrt wurden heute auf der Facebook-Seite der "Transporter Bridge" veröffentlicht. 
 
Finanziert werden die Arbeiten mit 3,7 Millionen Euro (2,6 Millionen Pfund) aus der britischen Denkmalschutz-Lotterie (Heritage Lottery Fund).
 
Parallel zum Bau der neuen Gondel stattet die verarmte ehemalige Industriestadt Middlesborough die Schwebefähre mit einem neuen Lift und einem neuen Besucherzentrum aus. 
 
In Deutschland mehren sich unterdessen nach Medienberichten die Anzeichen dafür, dass sich Cuxhavener Akteure der Verantwortung für die Instandhaltung der kreiseigenen Schwebefähre über die Oste entziehen wollen, deren Fundamente dringend saniert werden müssen (wir berichteten)
 
Für die sieben noch existierenden Schwebefähren in Argentinien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland wird nach dem Vorbild der weltältesten Puente Transpordador im spanischen Bilbao seit Jahren der UNESCO-Welterbetitel  angestrebt. - Mehr hier.
 
Die Probefahrt als Video
 
29. 1. 2015. Die neue Gondel der runderneuerten Schwebefähre in Middlesbrough hat gestern ihre erste Probefahrt absolviert. Jetzt gibt es davon ein VideoWofür die Briten bei der Sanierung die 3,6 Mio. Euro ausgegeben haben (u. a. gläserner Lift, Besucherzentrum), steht hier.

Weiter mit Karl-Heinz Brinkmann

Vorsitzender Brinkmann (3. v. l.) mit Vorstandskollegen und Vizebürgermeister Hagedorn (r.)

24. 1. 2015. Der Ostener Medienschaffende Karl-Heinz Brinkmann wird weitere drei Jahre lang dem Vorstand der Fördergesellschaft zur Erhaltung der Schwebefähre Osten - Hemmoor e. V. vorstehen. Ebenfalls einstimmig wählte die Mitgliederversammlung am Freitag im Hotel Fährkrug Lothar Klüser und Jan Frerichs zu Brinkmanns Stellvertretern. 

 
Neuer Schatzmeister ist Peter Offermann, sein Stellvertreter Christoph Grube, neuer Schriftführer Thomas Schult. Als Beisitzer fungieren weiterhin Klaus Liedtke, Frank auf dem Felde, Stefan Buck und Gerd-Michael Wilwert.
 
Für rund ein Dritteljahrhundert Mitarbeit im Vorstand dankte die Versammlung Erika Borchers und Peter Burmester, der aus aktuellem Anlass an das in der Satzung verankerte Ziel "Erhaltung der Schwebefähre" erinnerte: "Daran müsst ihr arbeiten." Er nahm damit Bezug auf einen Pressebericht (siehe unten), demzufolge im Cuxhavener Kreishaus die Sanierung der Fundamente der kreiseigenen Baudenkmals "hinter vorgehaltener Hand" infrage gestellt werde.
 
Der Ehrenvorsitzende Horst Ahlf bezeichnete die jüngsten Äußerungen aus dem Kreishaus als "bodenlose Frechheit": "Jetzt brauchen wir viele Freunde."
 
Der Ostener Vizebürgermeister Uwe Hagedorn (CDU) sagte, das "Aushängeschild von nationaler und internationaler Bedeutung" dürfe nicht zur Disposition gestellt werden: "Das kann nicht sein." Der AG-Osteland-Vorsitzende Jochen Bölsche pflichtete ihm bei, der Landkreis dürfe sich nicht aus der Verantwortung für sein einziges Ingenieurbaudenkmal von nationaler Bedeutung stehlen, und sicherte der Fördergesellschaft die Unterstützung der "Lobby für die Oste" für die Sanierung des Touristenmagneten zu, der für die gesamte Osteregion bedeutsam sei.
 
Vorsitzender Brinkmann berichtete unter anderem über die aktive Presse- und Nachwuchsarbeit des Vereins, außerdem über Veranstaltungen wie den Oste-Fähren-Tag, die Fahrradstaffel zum zehnjährigen Bestehen der Deutschen Fährstraße Bremervörde-Kiel und den Tag des offenen Denkmals. Im kommenden Mai wirkt der Verein am 10. Ostener Fährmarkt mit, zugleich solle das Zehnjährige der Partnerschaft mit dem schleswig-holsteinischen Schwebefähren-Ort Osterrönfeld gefeiert werden, kündigte Brinkmann an.

Stimmungsmache gegen die Schwebefähre

Alter Bauplan: Die Fundamente sind sanierungsreif

23. 1. 2015. Hinter vorgehaltener Hand wird im Cuxhavener Kreishaus offenbar Stimmung gemacht gegen eine zeitnahe Sanierung des kreiseigenen Baudenkmals Schwebefähre Osten - Hemmoor

 

Weil eine bereits vor fünf Jahren für notwendig befundene Erneuerung der vier maroden Fundamente lange verzögert worden ist und unterdessen weiterhin Wasser in die "zerklüfteten" Betonteile eingedrungen ist, seien die ursprünglich veranschlagten Sanierungskosten von knapp 400.000 auf nahezu 800.000 Euro gestiegen, berichtet die Niederelbe-Zeitung (Freitagsausgabe) unter Berufung auf "einige Kreistagspolitiker". 

 
In dem Bericht, in dem an anderer Stelle auch der stellvertretende Chef der Kreisverwaltung, Günther Jochimsen, zitiert wird, heißt es weiter, "hinter vorgehaltener Hand" werde gefragt, "ob und wie lange sich der Landkreis die Sanierungsmaßnahmen leisten kann und muss".
 
Bei der 116 Jahre alten Hemmoorer Schwebefähre - am äußersten Rande des finanzschwachen Landkreises - handelt es sich um das einzige "Baudenkmal von nationaler Bedeutung" in der gesamten Region. 
 
Für notwendige Sanierungsarbeiten - wie sie bei Stahlbauwerken dieser Art, etwa auch dem Eiffelturm, im Schnitt alle zehn Jahre fällig sind - waren in den vergangenen Jahrzehnten Gelder vom Kreis in der Regel jeweils erst mit langer Verzögerung bewilligt worden, so dass es immer wieder zu jahrelangen Stilllegungen, infolgedessen zu weiteren Bauschäden und damit zu erneuten Kostensteigerungen kam.
 
Die letzte Sanierung war - nach medienwirksamer Intervention unter anderem des spanischen Königs sowie mehrerer Bundespolitiker - in den Jahren 2004/06 erfolgt. Die unter anderem von EU, Bund und Land mitgetragenen Kosten beliefen sich damals auf knapp 1,3 Millionen Euro.
 
Mittlerweile ist die Schwebefähre, das überragende Wahrzeichen des gesamten Ostelandes, von der Bundesingenieurkammer zum "Historischen Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst" (2009) erklärt und auf Betreiben u. a. von Rendsburg, Osterrönfeld, Hemmoor und Osten gemeinsam mit sechs "Schwesterfähren" am Nord-Ostsee-Kanal sowie in Großbritannien, Frankreich und Argentinien für den Welterbetitel der UNESCO vorgeschlagen worden; dieser Titel war der weltältesten Schwebefähre in Bilbao bereits 2006 zuerkannt worden.
 
Die Zukunft der Wahrzeichens ist auch Thema der Jahreshauptversammlung der Schwebefähren-Fördergesellschaft am heutigen Freitag, 20 Uhr, im Ostener Hotel "Fährkrug".
 
>>> Dazu schreibt oste.de-Leser Hendrik Nagel auf Facebook: "Würde die Schwebefähre in Cuxhaven stehen, sähe das Ganze wohl anders aus."
 
>>> Johannes Schmidt vom Bürgerforum Hemmoor kommentiert auf dessen Website unseren Bericht u. a. mit den Worten: "Wenn diese Informationen der Wirklichkeit entsprechen, dann sind aber sofort die sechs Kreistagspolitiker aus unserer Samtgemeinde Hemmoor gefordert. Am 'Tag der Oste' kann doch diesbezüglich mal eine Klarstellung des Landkreises Cuxhaven erfolgen."

Stüven schreibt zweiten Oste-Roman

23. 1. 2015. Nach der Vorstellung seines Buches "Im Schatten der Schwebefähre" letztes Jahr in der Ostener "Fährstuv" kommt der Bremer Autor Wilfried Stüven demnächst zu weiteren Lesungen ins Osteland und nach Hamburg.
 
Im Anschluss an die Präsentation auf der Buchmesse in Leipzig, wo der ab April im Buchhandel erhältliche Roman in einer neuen Verlagsausgabe vorgestellt wird, folgen Lesungen an der Prahmfähre in Gräpel, in Hamburg (mit dem aus Hemmoor stammenden Schriftsteller Peter Schütt), in Hemmoor (Kulturdiele) und in Bremen (Literaturkontor). Beim 10. Fährmarkt am 17. Mai in Osten wird Stüven sein Buch in der Fährstuv signieren.
 
Mittlerweile hat der Autor das Manuskript für einen zweiten Oste-Roman ”nahezu abgeschlossen”. Stüven zu oste.de: "Eine Liebeserklärung an den Fluss, die voraussichtlich im Herbst erscheint."

Die Schwebefähre vor über 100 Jahren

23. 1. 2015. Zu dieser über hundert Jahre alten Postkarte schreibt oste.de-Leser Nils Rust: „Habe noch ein Foto von der Schwebefähre gefunden. Im Vordergrund müsste das Schiff meines Urgroßvaters Heinrich Diedrich Rust aus Oberndorf zu sehen sein. Da ich mich zzt. mit der Schifffahrtsgeschichte meiner Familie befasse, habe ich Kontakt mit dem Heimatverein Haren (Ems) aufgenommen, da dort eines der Schiffe meiner Vorfahren herstammt. Von dort wurde seitens des Heimatvereines die Maritime Meile Haren erschaffen (www.maritimemeile-haren.de). In Anbetracht der zahlreichen Schifffahrtsfamilien, die früher die Oste geprägt haben, finde ich die Idee der 'Erinnerungssteine' überaus interessant.  Vielleicht könnte dies auch eine Anregung für die AG Osteland sein."

Empfang am Kanal: Partnerschaft der Herzen

17. 1. 2015. Auch eine Delegation aus der Partnergemeinde Osten konnte heute der Osterrönfelder Bürgermeister Bernd Sienknecht beim traditionellen Neujahrsempfang des Schwebefährendorfs am Nord-Ostsee-Kanal begrüßen. Die seit zehn Jahren bestehende Partnerschaft mit Osten werde "herzlich gelebt" und "von den Menschen getragen", sagte Sienknecht.

 
In Osterrönfeld, wo eine Straße im Neubaugebiet jetzt "Ostener Ring" heißt, präsentierte Lothar Klüser vom Vorstand des Ostener Schwebefährenvereins einen von Fährchef Karl-Heinz Brinkmann gestalteten Flyer, der zur Feier des Zehnjährigen der Gemeinde-Partnerschaft während des 10. Ostener Fährmarkts am 16./17. Mai einlädt.
 
Bürgermeister Sienknecht, der aus Osten auch die stellvertretende Bürgermeisterin Silke Mahler begrüßen konnte, berichtete über eine zunehmende Auslastung des neuen Schwerlasthafens am Nord-Ostsee-Kanal sowie über Erfolge bei der Gewerbeansiedlung – mehr hier.
 
Der Empfang klang traditionsgemäß mit der Ehrung erfolgreicher junger Sportler und Musiker sowie verdienter Ehrenamtlicher aus.

BBC-Amateurfoto des Jahres: "Red Arrows" über der Schwebefähre Newport beim Nato-Gipfel im Herbst.

Schwebefähren: Jahr der Jubiläen

12. 1. 2015. 10 Jahre Ostener Fährmarkt, 10 Jahre Partnerschaft mit Osterrönfeld, 40 Jahre Schwebefähren-Fördergesellschaft - Themen der Jahreshauptversammlung des von Karl-Heinz Brinkmann (Foto) geleiteten Ostener Schwebefähren-Vereins am Freitag, 23. Januar, 20 Uhr, im Fährkrug.

 

10. 12. 2014. Ein wichtiges Ereignis wirft seine Schatten voraus: In der heutigen Ostener Ratssitzung präsentierte Ratsherr Lothar Klüser (SPD) einen von Karl-Heinz Brinkmann (Foto) entworfenen ersten Flyer zur Feier des zehnjährigen Bestehens der "Partnerschaft im Zeichen der Schwebefähren" mit der schleswig-holsteinischen Gemeinde Osterrönfeld am 16. Mai in Osten. 

 
Am folgenden Tag soll von 11 bis 18 Uhr der 10. Fährmarkt im Schwebefährendorf gefeiert werden.
 
Der Anbahnung und Entwicklung der Partnerschaft der beiden Schwebefährendörfer ist diese Website (seit 2003) gewidmet.

Osteland-Wahrzeichen im Lichterglanz

Immer wieder schön anzusehen: die Schwebefähre Osten - Hemmoor, Wahrzeichen des gesamten Ostelandes, im vorweihnachtlichen Lichterglanz.

Peter Schütt lobt Schwebefähren-Buch

19. 12. 2014. Der Bremer Autor Wilfried Stüven freut sich über fachmännisches Lob. Der aus Basbeck stammende Hamburger Autor Peter Schütt hat Stüven zu dessen Erstling „Im Schatten der Schwebefähre“ gratuliert und ihm geschrieben: "Ich habe bis in die Nacht gelesen und heute Morgen dann noch die letzten Kapitel. Ich bin restlos begeistert, ich bin gerührt, ich bin bewegt. Sie haben DEN Roman der Schwebefähre geschrieben, voller Poesie, voller Tiefgründigkeit, voller Symbolik. Ich verneige mich vor Ihnen und Ihrer Leistung! … Sie haben nicht nur der Oste und Osten ein literarisches Denkmal gesetzt, sondern haben das Leiden an der Alkoholsucht mit einer Intensität und Athenzität dargestellt, die mich atmosphärisch an Fallada erinnert.“

.

28. 10. 2014. Fast 70 Zuhörer haben am Wochenende in Osten die Lesung von Wilfried Stüven ("Im Schatten der Schwebefähre") erlebt. Wer den Termin versäumt hat: Am Sonnabend, 15. November, 19 Uhr, findet in Drochtersen-Barnkrug eine "Wohnzimmer-Lesung" mit Stüven statt. Die Gastgeberin Petra Hartung bittet um telefonische Anmeldung unter Tel. 015152225015.

Fotogene Schwebefähre Osten - Hemmoor

8. 11. 2014. Im Rahmen seines Fotowettbewerbs präsentiert der "Hadler Kurier zum Sonntag" heute ein Schwebefähren-Foto von oste.de-Leserin Barbara Gehring aus Hemmoor.

Fährenbilder mit Klick-Rekorden

26.10. 2014. Bilder von der herbstlichen Oste und der Schwebefähre sorgen zurzeit auf den Facebook-Kanälen der AG Osteland für viele "Gefällt mir"-Klicks. Eine Rekordzahl an "Likes" erzielte das Sonenaufgang-Foto von Barbara Gehring aus Hemmoor, gefolgt von Bildern der Ostenerin Sabine Auf dem Felde.

Welterbe: Weiterhin bürokratische Hürden

Höhmann in der Osteland-Hauptversammlung 2014

21. 10. 2014. Noch immer blockieren bürokratische Hemmnisse vor allem in Großbritannien den Plan,  mit einem internationalen Sammelantrag nach der Puente transbordador in Bilbao auch die sieben weiteren noch erhaltenen Schwebefähren zum Unesco-Weltkulturerbe zu erheben. 

Das berichtet die Niederelbe-Zeitung heute unter Berufung auf den Darmstädter Industriearchäologen Rolf Höhmann.

Denkmalschützer Höhmann hatte, wie mehrfach berichtet, im Auftrag von fünf Schwebefährenkommunen - Osten und Hemmoor sowie Rendsburg und Osterrönfeld und dem französischen Rochefort - die Vorbereitungen für einen gemeinsamen Antrag vorangetrieben, der ursprünglich im November von Argentinien eingebracht werden sollte; das Land begeht dieses Jahr das Hundertjährige der Schwebefähre in Buenos Aires.

Überraschenderweise hätten sich die Briten "noch bürokratischer als die Deutschen" gezeigt, so Höhmann gegenüber NEZ-Redakteur Egbert Schröder.

Der Industriearchäologe war wegen seiner Verdienste um das nationale Baudenkmal Schwebefähre Osten - Hemmoor beim Tag der Oste 2014 mit dem Oste-Kulturpreis "Goldener Hecht" ausgezeichnet worden - siehe Laudatio: www.niederelbe.de/tag-der-oste/hecht-hoehmann.htm.

In seinem Festvortrag in der jüngsten Jahreshauptversammlung der AG Osteland in Bremervörde hatte Höhmann dem supranationalen Vorstoß mittelfristig gute Aussichten eingeräumt, zumal der angestrebte Unesco-Titel bereits 2006 der weltältesten Schwebefähre im spanischen Bilbao zuerkannt worden ist. 

Den von der Unesco verlangten "außerordentlichen universellen Wert" ("outstanding universal value") bescheinigte Höhmann allen noch existierenden Schwebefähren. 

Allerdings gelte es, "mit diplomatischem Geschick" bürokratische Hemmnisse etwa in England und in Wales auszuräumen, betonte Höhmann bereits im März.

Fregatte unter der Schwebefähre

9. 9. 2014. Viel Aufmerksamkeit widmet die Presse heute der von 50.000 Menschen beobachteten Ausfahrt der nachgebauten französischen Fregatte "L'Herminione", die gestern die Schwebefähre von Rochefort passierte, wo die Replik auch gebaut worden ist. 

Bei der Hermione, die 2015 den Atlantik überqueren soll, handelt es sich um den Nachbau der berühmten Fregatte, mit der Marquis de La Fayette 1780 nach Boston zurückkehrte, um die amerikanischen Kolonisten in ihrem Unabhängigkeitskampf zu unterstützen. Mehr...


Die Schwebefähre über die Charente ist eine der sieben "Schwesterfähren" des Bauwerks über der Oste, für die zurzeit der Welterbetitel der Unesco angestrebt wird.

Marseilles alte Schwebefähre

8. 9. 2014. Mit einer Illumination erinnert sich Marseille an seine ehemalige Schwebefähre. Mehr...

20.000 Liter Farbe für die Schwebefähre

28. 8. 2014. Seit einem Jahr wird die Schwebefähre im britischen Middlesbrough restauriert. Bisher sind 20.000 Liter Farbe verbraucht worden. Ausführlicher Bericht in der britischen Presse.

Superhelden kämpfen für die Schwebefähre

28. 8. 2014. Fun Day im walisischen Newport: Fährfreunde im Superhelden-Kostüm mobilisieren Spenden für ihre Transporter Bridge. Mehr...

Schwebefähren mit und ohne Zackenrand

Altländer setzen auf Schwebefähren-Strategie

Besuch der Ministerin (3. v. l.) im Alten Land

31. 7. 2014. Auf dem Weg zum begehrten UNESCO-Welterbetitel will das Alte Land jetzt dieselbe Strategie nutzen wie die letzten Schwebefähren der Welt: Gemeinsam mit anderen Nationen soll eine supranationale serielle Bewerbung erarbeitet werden.

 
Nachdem die Aufnahme des Alten Landes in die Welt-Vorschlagsliste der Bundesrepublik gescheitert ist,  soll gemeinsam mit anderen "Hollerkolonien" in Polen und den Niederlanden ein gemeinsamer Antrag gestellt werden. 
 
Damit folgt der Altländer Welterbeverein um die Vorsitzende Kerstin Hintz einer Empfehlung, die gestern die niedersächsische Wissenschaftsministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) bei einem Besuch in Jork gab, bei dem sie unter anderem von den Landtagsabgeordneten Petra Tiemann (SPD) und Elke Twesten (Grüne / AG Osteland) begleitet wurde.
 
Die beiden deutschen Schwebefähren Osten - Hemmoor und Rendsburg - Osterrönfeld streben, wie berichtet, den Welterbetitel gemeinsam mit den "Schwesterfähren" in Großbritannien, Frankreich und Argentinien an;  der weltältesten Fähre in Bilbao ist der Titel bereits 2006 verliehen worden. - Foto / Video: RTL Nord.

Ostener Rat widerspricht Windpark-Plänen

Einstimmig bekräftigen die Ratsmitglieder den Bürgerwillen
16. 7. 2014. Einstimmig hat der Ostener Gemeinderat am Mittwoch Plänen widersprochen, in Sichtweite des nationalen Baudenkmals Schwebefähre einen Windpark zu errichten; der Rat folgte damit der bei einem Bürgerbegehren geäußerten Mehrheitsmeinung.
 
"Da es keine neuen entscheidungserheblichen Tatsachen zum Windparkstandort Isensee gibt, wird vorgeschlagen, die bisherige Stellungnahme vom 16. September 2010 zu aktualisieren und erneut abzugeben sowie zu bekräftigen“, hatte Gemeindedirektor (und Samtgemeinde-Bürgermeister) Dirk Brauer den Ratsmitgliedern vorgeschlagen.
 
Palm: "Diese Fläche geht nicht"
 
Als Sprecher der Isenseer Nachbarschaft bezeichnete der Kommunalexperte Detlef Palmehemals Bürgermeister von Reinbek und jetzt Geschäftsführer Nord des Verbandes kommunaler Unternehmen - das Windparkprojekt als planungsrechtlich verfehlt und die Unterlagen  als   fehlerhaft.  Palm (Porträt), seit einiger Zeit norwegischer Honorarkonsul in Hamburg, appellierte an den Rat, sich den Plänen weiterhin "kräftig" zu widersetzen: "Diese Fläche geht nicht."
 
Namens der Ostener Bürgerinitiative dankte Eva Moje in der gut besuchten Sitzung dem Rat, der unter Vorsitz von Bürgermeister Carsten Hubert (CDU) tagte, für dessen klare Position. - Mehr zum Thema > AKTUELL

"Riesenräder zerstören die Oste-Landschaft"

Darstellung der Größenverhältnisse Windpark / Fähre von Nikolaus Ruhl

15. 7. 2014. In Hemmoor teht die Genehmigung eines Windparks in Sichtweite der Schwebefähre erneut auf der Tagesordnung der Kommunalpolitik, zum Beispiel an diesem Mittwoch, 16. Juli, 20 Uhr, im Ostener Rat (Osteland-Festhaus). Dazu schreiben der Fotokünstler und Ostepreisträger Nikolaus Ruhl und seine Frau Monika Reimers aus Osten-Achthöfen:

"Zwischen WM und Ferienzeit: Die neue Auslegung des 'Windparks' Osten-Isensee! Die Grundstückseigentümer klagen vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg und bekommen Recht. Der umstrittene 'Windpark' nahe Osten wird deshalb wieder ins Regionale Raumordnungsprogramm aufgenommen. Der neue Entwurf wird vom 3. Juli bis 17. August öffentlich ausgelegt. Die vor zwei Jahren eingereichten Einwände sind nicht mehr gültig und müssen neu vorgebracht werden. Viele sagen hier: 'Geht das schon wieder los' - trotz eindeutigem Bürgerentscheid, Denkmal Schwebefähre und zu geringer Wohnbebauungs-Abstände.

 

Diese geplanten acht 180-Meter-Windanlagen werden das noch intakte Landschaftsbild zwischen Isensee, Kranenweide, Achthöfen und Zehntweg nachhaltig zerschneiden und zerstören. Alle Bewohner in diesem Bereich, das sind nicht wenige, werden neben Lebens- und Wohnqualität auch Wertverlust ihrer Immobilien hinnehmen müssen. Wohn-Abstände von 600 Metern zu diesen Riesenräder sind eindeutig zu gering!

 

Ein anderer Grund zur Ablehnung des "Windparks" wäre die Nähe zur Schwebefähre. Die Anerkennung der Schwebefähre zum UNESCO-Weltkulturerbe ist in Gefahr, denn die Entscheidung trifft kein Landesamt für Denkmalpflege, sondern ein unabhängiges internationales Welterbe-Komitee (Vertreter aus 21 Ländern). Ein Ablehnungsgrund zum Weltkulturerbe aufgrund der hohen Windräder wäre nicht unwahrscheinlich (siehe Waldschlößchenbrücke in Dresden)."

N3 live vom "umgeknickten Eiffelturm"

Gospelchor "The Christians" auf der Gondel der Schwebefähre

10. 7. 2014. Im Rahmen der N3-Reihe"Mein Nachmittag" wurde am Donnerstag, 10. Juli, ab 16.10 Uhr unter dem Motto "Mein Norden - Heimat erleben" live aus Hemmoor und Osten berichtet - ein Beitrag, der neugierig auf die Oste und die Ostestadt machte.

 

Zu Wort kamen unter anderem Christian Cordes ("Gospelchor The Christians), Karl-Heinz Brinkmann (Fährverein), Günther Tiedemann (Zementmuseum) und Holger Schmoldt (Tauchbasis Kreidesee). Auch die Hemmoor-Hymne von Thees Uhlmann war zu hören. Der 16-minütige Beitrag steht hier in der NDR-Mediathek zur Verfügung.

 
Angekündigt hatte der NDR die Sendung mit den Worten: "Was wie ein umgeknickter Eiffelturm aussieht, ist das Wahrzeichen des Städtchens Hemmoor im Landkreis Cuxhaven: die Schwebefähre, die Fußgänger und Fahrradfahrer in luftiger Höhe über die Oste bringt. 1909 erbaut, stellt die Schwebefähre eine von zweien ihrer Art in ganz Deutschland dar. Hemmoor ist aber auch für seinen Kreidesee bekannt. Der ist ungewöhnlich tief und wegen seiner guten Sichtverhältnisse sehr beliebt bei Tauchern. Wir zeigen, wie die Schwebefähre funktioniert, präsentieren ein Klein-U-Boot, in dem man den Kreidesee unter Wasser erforschen kann, außerdem stellt sich der Gospelchor Hemmoor (The Christians) vor."

Bilbao feiert Welterbe-Titel

Ausriss aus spanischer Zeitung El Diario

3. 7. 2014. Mit einer jetzt eröffneten Fotoausstellung mit Bildern von "70 der berühmtesten Fotografen der Welt" von denWelterbestätten feiert die Schwebefähre unweit des spanischen Bilbao - zwischen Getxo und Portugalete - den begehrten Unesco-Titel, der ihr bereits 2006 verliehen worden ist. Wie berichtet, wollen auch die sieben übrigen noch existierenden Schwebefähren den Titel beantragen. Mehr in der spanischen Presse.

Stolz und Frust unter der Schwebefähre

Offizielles Logo des NATO-Gipfels in Newport

3. 7. 2014. Als Gastgeberstadt des nächsten NATO-Gipfels (Anfang September) sieht sich das britische Newport zwar in einer Reihe mit den früheren Konferenzstädten Chicago, Paris, Brüssel und London, Doch in den Stolz der Stadtpolitiker mischt sich Frust: Der Gipfel soll offiziell "Wales Summit" und nicht "Newport Summit" heißen. Die Abbildung der stilisierten Schwebefähre im Logo wird als nicht hinreichender Hinweis auf die um ihre Zukunft kämpfende Stadt empfunden. Mehr im South Wales Argus.

Schwebefähren: König Juan Carlos dankt ab

2. 6. 2014. Der spanische König Juan Carlos dankt ab. Das gab Regierungschef Rajoy in Madrid bekannt. Kronprinz Felipe soll neuer König werden. An der Oste war Juan Carlos auch als Schirmherr des Weltverbandes der Schwebefähren bekannt - und 2004 Thema eines Aprilscherzes in der Niederelbe-Zeitung gewesen (siehe Ausschnitt).

2003 gestartet: schwebefaehre.org

Im Jahre 2003 hat Jochen Bölsche - damals Vizepräsident des Weltverbandes der Schwebefähren - begonnen, eine Website zu diesem Thema einzurichten; die alte Version ist hier noch abrufbar.

Seit 10 Jahren: die "Fährienstraße"

Seit 2004 wirbt Jochen Bölsche für die AG Osteland für die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel. Die alte Website ist hier noch verfügbar.

OSTELAND-WEBCAM

Aktualisieren: Bild anklicken. Nutzername: guest. Kein Passwort.

Ferienhaus im Osteland (Klick aufs Bild)

Aufgrund von Kundenbewertungen ist das Ferienhaus am Rönndeich vom Vermittlungsexperten Atraveo im April mit dem Prädikat "Sehr empfehlenswert" versehen worden.

Veranstaltungen diesen Monat > TERMINE

Das "Osteland-Magazin" ist online

AG Osteland e. V. 

Aktuelles auf Facebook:

facebook.com/groups/osteland

Alte Website (2004 - 2014):

niederelbe.de/osteland

Alte Osteland-Website
Alte Oste-Website im Archiv

oste.de / ostemarsch.de

Private Website (2001 - 2014), noch im Archiv verfügbar:

niederelbe.de/oste2011

Osteland-Fachgruppe

Natur und Umwelt

gruenes-netz-oste.de

Archiv bis Mai 2014

facebook.com/ostenetz

Trinkwasserschutz-Demo an der Oste

Osteland-Fachgruppe

Arge Wanderfische

(Silbernes Netz Oste)

oste-stoer.de 
niederelbe.de/ostemarsch/stoer-archiv.htm

Osteland-Fachgruppe Schifffahrt & Gewässer

blaues-netz-oste.de

Archiv bis Mai 2014

facebook.com/BlauesNetzOste

Osteland-Fachgruppe Krimiland Kehdingen-Oste 

krimiland.de 
facebook.com/groups/krimiland

Osteland-Fachgruppe Deutsche Schwebefähren 

www.niederelbe.de/FAEHRE/
facebook.com/groups/schwebefaehren

Osteland-Projekt

Landmut - Landwut

facebook.com/landwut

Tag der Oste/

Goldener Hecht

tag.der.oste.de

Osteland-Projekt

"Wilde Oste" (2012) 

wilde.oste.de

Osteland-Projekt

200 Jahre 1813

1813.oste.de

Osteland-Projekt

Oste-Radweg (2011) 

oste-radweg.de 
facebook.com/osteradweg

Deutsche Fährstraße

Bremervörde - Kiel (2003) 

deutsche-faehrstrasse.de

Impressum

 

AG Osteland

c/o Jochen Bölsche

Fährstraße 3

21756 Osten/Oste

Tel. 04771-887225

osten@oste.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}