Websites für das Osteland
Websites für das Osteland

Festdekade 10 Jahre Fährstraße

 
Staffelübergabe an der Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld 
.
Medienereignis 
"Fährrad"-Tour
 
Pressefotografen an der Schwebefähre
 

20. 5. 2014. Reporter schleswig-holsteinischer Zeitungen begleiteten am Mittwoch an derSchwebefähre am NOK die Übergabe der Osteland-Staffelflagge vom ADFC Cuxhaven an den Osterrönfelder OTSV, für den Axel Pascheberg, Klaus-Jürgen Ströh und Ole Langmaackdie letzte Etappe bis zur Kieler Förde (und zurück, insgesamt 98 Kilometer) bewältigten.

 
Am Nachmittag ist das Ziel erreicht: ... 

 
... die bizarre Hörnbrücke zwischen Bahnhof... 

 
... und den Skandinavien-Fähren
 

Zuvor hatte Osteland-Mitglied Monika Heise von der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Nord-Ostsee-Kanal e.V. (TAG NOK) die Presse über die Bedeutung der Fahrt informiert: "Die Deutsche Fährstraße verbindet seit zehn Jahren 50 maritime Sehenswürdigkeiten und zeigt auf rund 250 Kilometern nahezu alle Möglichkeiten, die der Mensch je ersonnen hat, um ein Gewässer zu queren – von der Furt über Prahm, Schwebefähre, Tunnel und Hochbrücken bis hin zu großen und kleinen Fährschiffen.

Die Deutsche Fährstraße ist eine rund 250 Kilometer lange Erlebnisroute von Bremervörde in Niedersachsen bis nach Kiel. Der Weg führt zunächst an der idyllischen Oste entlang, quert die Elbe und begleitet in Schleswig-Holstein den Nord-Ostsee-Kanal von Brunsbüttel bis in die Landeshauptstadt Kiel. Besondere Höhepunkte sind die beiden einzigen Schwebefähren Deutschlands, die die Fährstraße miteinander verbindet, die Museums-Schwebefähre in Osten an der Oste und die Schwebefähre über den Nord-Ostsee-Kanal unter der Rendsburger Eisenbahnhochbrücke.

Mit der Eröffnung der Deutschen Fährstraße 2004 begann eine vielschichtige Zusammenarbeit zwischen den Regionen der beiden Bundesländer. Die AG Osteland e.V., Erfinder und Vermarkter der Fährsstraße, kooperiert mit der Touristischen Arbeitsgemeinschaft Nord-Ostsee-Kanal e.V. (TAG NOK), und die Gemeinden Oste und Osterrönfeld pflegen seitdem eine lebendige Partnerschaft." 
.

"Rolls Royce  
auf zwei Rädern"
 
Brough-Fahrer auf der Schwebefähre

Biker lieben Fähren und daher auch die Deutsche Fährstraße. So bekam die Rendsburger Schwebefähre am 9. Staffeltag Besuch von Freunden der "Brough superior", die Oldtimer-Fans als exklusivste Motorradmarke der Welt und als "Rolls Royce auf zwei Rädern" gilt. Mehr...


Dank für Fotos an Manuela Köster, Michael Johnen, Walter Rademacher, Hanni Milan, Gerd Drewes und Renate Bölsche.

 


XXL-Bilder für die 
Radweg-Pioniere

 
Am vorletzten Tag der Staffelfahrt war das ADFC-Team von der Oste in Burg / Dithmarschen gestartet. Nach einem Zwischenstopp an der Kanal-Fähre in Breiholz wurden die Radler im Osterrönfelder "Kanal-Café" von Vorstandsmitgliedern der AG Osteland begrüsst, die den Ehepaaren Peter und Monika Prüss (Osten) und Willi und Irmi Gerst (Neuhaus) für die Teilnahme an bislang jeweils drei Touren auf der "Fährienstraße" mit XXL-Bildern der Rendsburger Hochbrücke dankten.
 
Schwebefähre Rendsburg - Osterrönfeld
 

Über ihre zehnjährigen Erfahrungen auf der "Fährienstrasse" haben sich Peter und Monika Prüss in einem Vorbericht zur aktuellen Fahrt geäußert: "Wie die Zeit doch vergeht. Es sind jetzt schon 10 Jahre her, als wir das erste Mal die Deutsche Fährstraße befuhren. Den Nord-Ostsee-Kanal kannten wir nur aus der Presse. Wir fuhren an der Oste entlang: Von Osten Richtung Neuhaus, Balje, Freiburg/Elbe zur Elbfähre Wischhafen-Glückstadt. Danach zumeist an der Elbe entlang bis Brunsbüttel. 

 
Vorbesprechung mit dem O'felder Team
 

Von Brunsbüttel aus in Richtung Kiel. ...Die gesamte Strecke begeisterte uns so sehr, dass wir uns danach entschlossen, eine Gruppenfahrt mit dem ADFC-Kreisverband Cuxhaven im Jahre 2005 vorzunehmen. Nach 10 Jahren stellen wir fest, dass die Deutsche Fährstraße ein Erfolgserlebnis ist." Weiterlesen bitte hier...

Web-Tipps für Rendsburg-Tage 
(nok21.de)

 


Ein Sonderstempel für 
die vergessene Fähre

 

Die Deutsche Fährstraße führt über Osten und Rendsburg nach Kiel, weil dort einst die dritte deutsche Schwebefähre stand. 

An dieses Bauwerk haben die Post und die Kieler Philatelisten kürzlich mit einem Sonderstempel erinnert. Dazu ist auch ein Sonderumschlag mit Schwebefähren-Emblem erschienen.
Ansonsten scheint die einstige Schwebefähre in Kiel nahezu vergessen zu sein - selbst in dem sehenswerten, unlängst neu gestalteten Kieler Schifffahrtsmuseum unweit des Start- bzw. Zielpunkts der Deutschen Fährstrasse, das ansonsten viele Exponate zur Geschichte des NOK und der Förde zeigt. 

Nur in einem ausliegenden Bildband sind Bau und Demontage (kl. Foto) der dritten deutschen Schwebefähre (1910 - 1923) dokumentiert, die damals als eines der - auch auf vielen Postkarten abgebildeten - Wahrzeichen der Hafen- und Werftenstadt galt

 


In Glückstadt gab's 
natürlich Matjes

 
Das Team signiert die Staffelflagge
 

Das achtköpfige Osteland-Team um Peter Prüss hatte die Staffelflagge in Neuhausübernommen und am Sonnabend zunächst nach Glückstadt gebracht. 

 
Blick vom "1617" auf den Marktplatz
 

Bei optimalem Wetter wurde nach der Fahrt durch Nordkehdingen und einem Besuch im schönen Freiburg die Elbe überquert. 

Im Glückstädter Restaurant "1617" gab's Matjes - und als Überraschung für den Osteland-Vorstand, der zur Begrüßung der Radler erschienen war, ein von Irmi Gerst gesticktes Jubiläumspräsent überreicht. Fortgesetzt wurde die Fahrt am Sonntag bis Burg.

 


Per Segelboot und  
Rennrad zum Kanal
 
Auch die Oste-Flaggen flattern... 

 
... auf dem Hafenfest in Brunsbüttel
 

Nicht nur die Tourenradler um Peter Prüss steuerten am Wochenende Brunsbüttel an. Auch das Blaue Netz Oste mit seinem Sprecher Bernd Jürgens, dessen SY Pirol am Mast die "Lust auf Osteland"-Flagge und die Jubiläumsfahne der Deutschen Fährstraße führte, war vertreten beim großen Hafenfest der Seglervereinigung Brunsbüttel. "Unser Deich ist fertig. Das wollen wir feiern mit Gästesegeln, Probesegeln, einem Maritimen Flohmarkt und einer großen Fete in der Halle 4," hat der Verein aus Anlass des Abschlusses der Wasserbauarbeiten am Alten Hafen eingeladen.

 
Tourismus-Werbung für die Fährstraße
 

Am Stand der Maritimen Landschaft Unterelbe gab's viele Informationen über die Region, darunter auch etliche Broschüren und Karten mit Werbung für die Deutsche Fährstraße.

 
Bölsche begrüsst die Hemmoorer Renradler
 

Auch die Rennradler vom Verein Radsport Hemmoor um Torsten Rehm haben nach Fährfahrten auf Elbe und Nord-Ostsee-Kanal am Sonnabend das Kanalmuseum in Brunsbüttel erreicht, wo sie vom Osteland-Vorsitzenden begrüsst wurden. 

 
Das Team auf der Kanalfähre
 

Anlass der Ausfahrt war das Zehnjährige der "Fährienstraße".


Die ersten 
fünf Tage

 
Fähre Nr. 1: Auf dem Spielplatz Vörder See
 

12. 5. 2014.  Bei klarem Himmel, in bester Stimmung, mit Abschiedsgrüßen von Vizebürgermeister Rolf Hüchting und den Stadt-Touristikern Benjamin Bünning und Barbara Norden sowie mit einem Radler-Cocktail, serviert von Oste-Hotel-Direktorin Sylke König-Sander, begann in Bremervörde am Montag die Staffeltour Oste - Ostsee auf der Grünen Route der Deutschen Fährstraße nach Kiel.

Apfel-Power 
von der Oste

 
Sylke König-Sander und Wolf-Lothar Berger 

 
Kleiner Imbiss nach der Fährfahrt
 

Erstes Etappenziel der "Fährrad"-Tour unter Leitung von Gästeführer Wolf-Lothar Berger war - nach einem Zwischenstopp an der Kinderfähre am Vörder See - die Oste-Fähre in Gräpel. Dorf begrüßte Renate Bölsche vom Osteland-Vorstand die Radler mit Äpfeln aus der Ostemarsch, und Wirtin Karin Plate lud zur Einkehr in ihren schönen Wintergarten mit Osteblick.

Viele Fotos von der 1. Etappe stehen auf dieser SONDERSEITE.

Medienthema 
Fährienstraße

12. 5. 2014. Ausführlich berichten Bremervörder Zeitung, Stader Tageblatt undNiederelbe-Zeitung über das Auftakt-Wochenende der Festdekade zum Zehnjährigen der Deutschen Fährstraße.
 
Die Staffelflagge wird signiert,... 
 
... dann heisst es "Fährmann, hol över"
 

13. 5. 2014. Bei Traumwetter beteiligten sich zwei Dutzend Radler an der 2. Etappe der "Fährrad"-Staffel nach Kiel. Ausgangspunkt war die Stadt Bremervörde, wo ein Foto vom Start heute die Lokalzeitung schmückt.

 
Lokaltitel der Bremervörder Zeitung 

 
Start zur ersten Etappe am 12. Mai
 

Begrüßt mit einem Erdbeer-Milchshake aus Plate's Gasthof "Zum Osteblick" an der Prahmfähre in Gräpel, signierten alle Teilnehmer zunächst die große Staffel-Flagge, die binnen zehn Tagen nach Kiel gebracht werden soll.

 
Nach der Überfahrt in Brobergen... 
 
...führt die Route in die "Klinter Schweiz"
 

Zunächst ging's über die Fähren in Gräpel und Brobergen. Dann wurde der "Püttenhüpper"-Heimathafen Hechthausen-Klint angesteuert.

 
Der Radsportverein Hemmoor übernimmt... 
 
... die Staffelflagge auf dem Geesthof
 

Auf dem Ferienhof Geesthof, wo die AG-Osteland-Mitglieder Hubertus und Clemens von Marschalck die Radler begrüßten, nahm eine sechsköpfige Delegation des jungenRadsportvereins Hemmoor die Staffelflagge entgegen. 

 


 

Rhabarberkuchen 
auf dem Berthof

 
Empfang durch den Ostener Fährverein
 

"Auch der Mittwoch war bei herrlichem Sonnenschein und guter Laune sehr gelungen," berichtet Hemmoor-Touristikerin Manuela Köster

 
Rekordbeteiligung am Mittwoch
 

"Teilnehmer kamen vom RS Hemmoor (ca. 8 Personen), Samtgemeinde Hemmoor (SG-Bürgermeister Dirk Brauer, Stellvertreter Wolfgang Poit und acht Mitarbeiter) sowie viele begeisterte Fahrradfahrer u.a. vom ADFC Stade und sogar aus Selsingen. 

 
Gastgeberin Gisela Bertholdt mit Dirk Brauer
 

Familie Bertholdt empfing auf dem Berthof mit selbstgebackenem Rhabarberkuchen und frischem Kaffee - sehr zur Freude aller Radler!

 
Täglich mehr Unterschriften auf der Staffelflagge
 

Dort dankte Samtgemeindebürgermeister Brauer für die tolle Organisation dem Berthof, dem Radsportverein und der AG Osteland. Nach einer kurzen Pause ging die Fahrt weiter nach Osten. 

 
Bei Horst Ahlf gibt's einen Radler-Cocktail
 

Am Fährkrug empfing Horst Ahlf die Gäste mit einem leckeren Radlercocktail."

 

Erfrischungen auf 
der einstigen Fähre

 
Gruppenbild an der Fährpromenade 

 
Tourenleiter Dieter Tiedemann
 

An der Schwebefähre in Osten brachen am Donerstag über 30 Radler, angeführt von Dieter Tiedemann (RS Hemmoor) und begleitet vom Oberndorfer Bürgermeister Detlef Horeis und von AG-Osteland- Vorstandsmitglied Johannes Schmidt, nach Oberndorf auf. 

 
Rast auf dem Ostekieker... 
 
... mit Bürgermeister Detlef Horeis
 

Dort erreichten sie am Nachmittag auf dem Restaurantschiff "Ostekieker", einer früheren Ostseefähre, wo erfrischende Getränke serviert wurden.

 

Im Brauhaus sprach 
"Leutnant Pierre"

 
Gruppenfoto vor der Firma Ulex
 

Am Freitag haben wieder über 30 Radler an der 5. Jedermann-Tour teilgenommen. Unter Führung der Ostefreunde Inge und Dieter Köpke von Heimatverein Oberndorf und von AG-Osteland-Vorstandsmitglied Michael Johnen ging es zunächst von Oberndorf nach Neuhaus, wo die Radler an der Ortsgrenze von Bürgermeister Georg Martens (kl. Foto) begrüßt wurden, der mit einer kurzen Rundtour den Flecken vorstellte. 

 

In der anschließenden Pause im "Brauhaus Alt Neuhaus" erzählte "Leutnant Pierre" alias Holger Breckwoldt von der Historienbruderschaft der Neuhäuser Lumpenhude (www.1813.oste.de) von der bewegten Historie des alten Hafenortes.  Anschließend wurde die von allen Teilnehmern signierte Staffelflagge für die weitere Fahrt entlang der "Fährienstraße" an Peter Prüss vom ADFC Cuxhaven übergeben. 

 

"Bärbel"-Fest mit 
Überraschung

 
Barkasse "Bärbel" in Neuhaus
 

Am Sonnabend stieg im alten Hafen in Neuhaus das "Bärbel"-Fest um die gleichnamige Traditionsbarkasse, das bei bestem Wetter nicht nur Einheimische anlockte. 

 
Oberndorfer Chor Shanty & Lerchen
 

Beifall gab's unter anderem für einen Überraschungsauftritt des Oberndorfer Chors Shanty & Lerchen um den stimmgewaltigen Vizebürgermeister Fred Dobrinkat.

 
Barkassen-Käpt'n Alfred Bücker
 

Die Barkassengemeinschaft "Bärbel" hat sich um die Erhaltung des gleichnamigen Traditionsschiffs verdient gemacht (wofür sie 2012 mit dem Goldenen Hecht der AG Osteland ausgezeichnet wurde).

 

Am Sonntag begann am Stadeum eine Radtour des ADFC Stade an der Oste unter der Leitung von Ilse von Lacroix.

 


 

In Oslo gibt es 
Oste-Wurst...

 
Shantychor-Ständchen an Deck... 
 
... und in der Colorline-Halle in Kiel
 

Mit einem Ständchen des Shantychors Hemmoor und einem Auftritt von Fährwirt "Löpel-Hans" Bünning (Oberndorf) starteten am Mittwoch 50 Freunde der Deutschen Fährstraße Kiel zu einer erlebnisreichen dreitägigen Oslo-Fahrt mit dem Kreuzfährschiff "Color Magic". 

 
Blick auf den Oslo-Fjord... 

 
... aus der Observation Lounge... 

 
... und in die haushohe Mall des Schiffes
 

Ein größerer Gegensatz ist kaum denkbar: zu Beginn der Festdekade der Besuch bei den alten Prahmfähren auf der Oste, nun die gigantischen Autofähren in Kiel...

 
Ostefreunde beim abendlichen Umtrunk... 

 
... in einem der Pubs an Bord... 

 
... bei Livemusik in der Obvervation Lounge... 

 
... und am "Oste"-Imbiss im Osloer Hafen
 

Traumwetter und Superstimmung - beides passte zum Zehnjährigen der "Fährienstraße". Bei "Windstärke 0" ging's durch die traumhafte Fjord-Landschaft ins blühende Oslo, wo die Gäste von der Oste eine informative Stadtrundfahrt buchten, Krabben frisch vom Kutter kauften oder über das "Ostepolse"-Angebot (Käsewürstchen) an einem Imbiss am Hafen schmunzelten...

Verabschiedet worden war die Reisegruppe am Mittwoch übrigens auf der Elbfähre durch Osteland- Vorstandsmitglied Bernd Jürgens mit einer Runde Ulex-Schnaps.

 

_____________________________________________________________________

 

"Fährrad"-Tour

 

GESCHAFFT! 
Flagge in Kiel

 
Anke Wieczorek-Bruns mit Staffel-Flagge in Kiel
 

21. 5. 2014. Die vor neun Tagen in Bremervörde gestartete "Fährrad"-Staffel zum Zehnjährigen der Deutschen Fährstraße hat am Dienstag das Ziel, dieKieler Hörnbrücke, erreicht. Begrüsst vom AG-Osteland-Vorsitzenden und Routen-Initiator Jochen Bölsche, übergaben Klaus-Jürgen Ströh, Axel Pascheberg und Ole Langmaack vom OTSV aus der Ostener Partnergemeinde Osterrönfeld die Staffelflagge dem "nördlichsten" Osteland-Mitglied, Anke Wieczorek-Bruns aus Altwittenbek bei Kiel.

An den neun Tagesetappen bei durchweg schönstem Wetter haben insgesamt 170 Radlerinnen und Radler teilgenommen.

In Kiel hatte bis 1923 eine dritte deutsche Schwebefähre gestanden. Im Kieler Fährhafen hatte am Mittwoch voriger Woche - sozusagen in Verlängerung der "Fährenstrasse" - eine dreitägige Oslo-Fahrt auf einem "Kreuzfährschiff"begonnen, die 55 Ostefreunde gebucht hatten.

Mit der Rückfahrt der Radstaffetten-Teilnehmer vom ADFC Cuxhaven, die am Montag die Flagge nach Osterrönfeld gebracht hatten, enden am heutigen Mittwoch die Veranstaltungen zum Fährstraßen-Jubiläum.

 

Fotos und Berichte über die Jubiläumstage sind bereits auf Facebookerschienen; viele stehen jetzt auch auf dieser Website (rechte Spalte).

Dank für Fotos an Manuela Köster, Michael Johnen, Walter Rademacher, Hanni Milan, Gerd Drewes und Renate Bölsche.

 


 

Jubiläum

 

Oste, Ostsee, 
Oslofjord

 
Auf Norwegenkurs: Color-Liner
 

12. 5. 2012. Die Deutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel wird aus Anlass ihres Zehnjährigen gleichsam verlängert: Von Mittwoch, 14. Mai, bis Freitag, 16. Mai, findet eine Bus/Schiffsreise Oste - Ostsee - Oslo statt. In Erweiterung der Blauen Route der "Fährienstrasse" fahren rund 50 Teilnehmer mit einem der "Kreuzfährschiffe" der Color-Line nach Norwegen. Der Veranstalter, der Shantychor Hemmoor, tritt im Norden als "Botschafter des Ostelands" auf.

 


 

Brobergen

 

My Fähr Lady 
und Tortenfee

 
Erbsensuppe für hungrige Wanderer... 

 
... von der heimlichen Bürgermeisterin
 

13. 5. 2014. Was wäre die AG Osteland ohne ihre weit über 500 ehrenamtlichen Mitglieder? Dutzende von Aktiven dieses großen Fluss-Netzwerks sind zur Zeit vor und hinter den Kulissen der Festdekade zum Zehnjährigen der "Fährienstraße" tätig - bestes Beispiel: Antje Rieckmann vom Fähr- und Geschichtsverein Brobergen.

 

Die Vorstandsfrau (Foto), zugleich Vizebürgermeisterin von Kranenburg und "inoffizielle Ortsbürgermeisterin von Brobergen" (so heute das Stader Tageblatt), hat mit ihren Mitstreitern und der funktionierenden Dorfgemeinschaft nicht nur geholfen, Fähre undFährkrug vor Jahren vor der drohenden Ausdeichung zu retten, sondern trägt mit selbst gebackenen Torten und mit freundlichem Wesen auch zur Gastlichkeit in dem gemütlichen, ehrenamtlich betriebenen Haus am Fluss bei.

 
Touristenmagneten: Fähre und Fährkrug
 

Und als am Sonntag 50 Wanderer mit der AG Ostelanddie Pütten-Landschaft an der Oste erkundeten, versorgten Antje Rieckmann und Ehemann Klaus alle mit gehaltvoller Erbsensuppe. Unterdessen garantierte ihr VereinskollegeThomas Schult (Foto)einer der ehrenamtlichen Fährmänner, wie so oft für den reibungslosen Betrieb derTraditionsfähre "Helmut Hudaff".

 

Der Broberger Fährverein gehört der AG Osteland an; Antje Rieckmann und der 1. Vorsitzende Günter Schimkatis sind Träger des Oste-Kulturpreises Goldener Hecht in der Kategorie Heimatpflege (Laudatio).

 

Ein Youtube-Video von Claus List über den Fährverein ist hier abrufbar, alle Berichte von ostemarsch.de und oste.de über die Rettung der Fähre (seit 2005) stehen hier.

 


 

 

Tag 4

Aufbruch 
gen Kiel

 
Fähre Nr. 1: Auf dem Spielplatz Vörder See
 

12. 5. 2014.  Bei klarem Himmel, in bester Stimmung, mit Abschiedgrüßen von Vizebürgermeister Rolf Hüchting und den Stadt-Touristikern Benjamin Bünning und Barbara Norden sowie mit einem Radler-Cocktail, serviert von Oste-Hotel-Direktorin Sylke König-Sander, begann in Bremervörde am Montag dieStaffeltour Oste - Ostsee auf der Grünen Route der Deutschen Fährstraße nach Kiel.

 

Apfel-Power 
von der Oste

 
Sylke König-Sander und Wolf-Lothar Berger 

 
Kleiner Imbiss nach der Fährfahrt
 

Erstes Etappenziel der "Fährrad"-Tour unter Leitung von Gästeführer Wolf-Lothar Berger war - nach einem Zwischenstopp an der Kinderfähre am Vörder See - die Oste-Fähre in Gräpel. Dorf begrüßte Renate Bölsche vom Osteland-Vorstand die Radler mit Äpfeln aus der Ostemarsch, und Wirtin Karin Plate lud zur Einkehr in ihren schönen Wintergarten mit Osteblick.

 

Viele Fotos von der 1. Etappe stehen auf dieser SONDERSEITE.

 

Medienthema 
Fährienstraße

12. 5. 2014. Ausführlich berichten Bremervörder Zeitung, Stader Tageblattund Niederelbe-Zeitung über das Auftakt-Wochenende der Festdekade zum Zehnjährigen der Deutschen Fährstraße.

 


 

Tag 3

 

Sonne 
an Deck

 
Oste-Oldtimer Mocambo in Oberndorf 
 
Ostefreundinnen auf der Mocambo
 

11. 5. 2014.  Mit einer Mocambo-Fahrt von Kranenburg nach Oberndorf durchs zeitweise überraschend sonnige Osteland endete am Sonntag eineBus-, Fuß- und Schiffstour mit Osteland-WanderführerAlbertus Lemke. Rund 50 Teilnehmer erlebten Fähren, Pütten und Deichwanderwege in einem der schönsten Teile der Deutschen Fährstraße und des Oste-Radwegs. Viele weitere Fotos stehen auf dieser SONDERSEITE.

 

Zwei Bayern 
im Osteland

 
Ehepaar Schmidt auf der Mocambo 

 
Oste-Radler Schmidt mit Bayern-Flagge
 

12. 5. 2014. Seit vielen Jahren macht das Ehepaar Josef ("Sepp") Schmidtund Ehefrau Walli aus Schongau in Bayern Urlaub im Ferienpark Geesthof an der Oste. In einer Mail an Freunde schreibt das Ehepaar jetzt: "Nun haben wir 4 Wochen Urlaub hinter uns - was uns aber nur wie 2 Wochen vorkommt - solche Urlaubsorte sind sehr selten...

 
Walli entlässt Stör "Walli" in die Oste
 

Am Mittwoch war wieder eine "Störbesatz-Aktion"(Fisch des Jahres 2014) in Gräpel, wo auch ein Fisch mit "oberbayrischer Patenschaft" und Peilsender auf den Namen "Walli" von meiner Frau zu Wasser gelassen wurde... Am Freitag sind wir mit Motorbooten von Oberndorf nach Bremervördegefahren - 56 km flußaufwärts, aber mit auflaufendem Wasser - also das Wasser lief praktisch den Berg rauf... Das war gleichzeitig der Auftakt zur Dekade "10 Jahre Deutsche Fährstraße" - und auch 10 Jahre AG Osteland...

 
Wanderung an den Oste-Pütten
 

Am Samstag war der 3. Oste-Fähren-Tag mit Shantychor in Gräpel, Oldtimerparade in Brobergen und einem Bigband-Konzert in Osten, das aber wegen Regen leider ausfiel... Die Ereignisse, oder soll ich sagen "Events", waren an der Prahmfähre Gräpel, an der Seilfähre Brobergen und an der Schwebefähre in Osten...

 
Osteland-Wanderführer Albertus Lemke (l.)
 

Am Sonntag war die 41. Maiwanderung von Albertus Lemke, der uns wieder einmal ganz "tolle Ecken" an der Oste zeigte... Zum Abschluß gab es eine zweistündige Heimfahrt auf der Oste mit der Mocambo."

 


 

Wechsel in 
Bremervörde?

 
Rock'n'Roller Gummich und Twesten - Video
 

12. 5. 2014. Die spontane Rock'n'Roll-Einlage von Bürgermeister Eduard Gummich (CDU) und der Grünen-Landtagsabgeordneten Elke Twesten (Foto: Walter Rademacher) war, wie berichtet, einer der Stimmungshöhepunkte beim Fest zum zehnjährigen Bestehen der Deutschen Fährstraße am Freitagabend im Bremervörder Oste-Hotel. Unterdessen scheint sich in der Ostestadt eineschwarz-grün geführte Ratsmehrheit anzubahnen, wie die Bremervörder Zeitung hier schreibt.

 

Tunnel statt 
Hochbrücke?

 

12. 5. 2014.  Die marode Rader Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal, eines der imposanten Querungsbauwerke im Zuge der Deutschen Fährstrasse, soll nur noch zwölf Jahre halten. Die Nord-Grünen bevorzugen dort, unweit der Rendsburger Schwebefähre, einen kombinierten Straße/Schiene-Tunnel.

 

Wie der Landesparteitag am Wochenende weiter zeigte, halten die Grünen den bei Glückstadt geplanten Elbtunnel für nicht finanzierbar. Ein Autobahntunnel viel näher an Hamburg, etwa bei Wedel, oder auch eine Brücke könnten ebenso eine Alternative darstellen wie Fährverbindungen.

 

Bei der umstrittenen A 20 schlagen die schleswig-holsteinischen Grünen laut Medienberichten "neue Töne" an, um notfalls auch mit der CDU koalieren zu können. Die Zeiten der "Totalverweigerung" seien vorbei, heißt es. Mehr...

 


 

Gold für die 
Webmaster

 
Berthof-Präsent zum Jubiläum... 
 
... für die Webmaster (Foto: G. Gäntgen)
 

Ein origineller Glückwunsch zum Fährstraßen-Jubiläum erreichte InitiatorJochen Bölsche und Ehefrau Renate am Wochenende aus dem Kleinwördener Berthof des Naturfotografen und Pensionsbetreibers Gerd Bertholdt und seiner Frau Gisela: eine goldbronzene Oldtimer-Kamera  samt Urkunde "für die stets aktuellen Fotoaufnahmen und Beiträge für die regionale Osteland-Website www.oste.de". Die beiden Webmaster sagen Danke!

 


 

 

Neuhaus

 

Zwei neue 
Schmuggler

 
Karola und Manfred Dobrinkat in Neuhaus
 

12. 5. 2014. Die Neuhäuser Historienbruderschaft "Lumpenhunde" hat Verstärkung bekommen. Bei der jüngsten "Schmuggeltour", einer sehenswerten Kostümführung durch das alte Neuhaus, im Rahmen des Zehnjährigen der Deutschen Fährstrasse, tauchten die Oberndorfer Fred und Carola Dobrinkatüberraschend im Schmugglerkostüm auf.

 

Der stellvertretende Oberndorfer Bürgermeister (SPD) und seine Frau, seit Jahren aktiv in diversen Kulturinitiativen wie dem Chor "Shanty und Lerchen", wollen die Lumpenhunde dauerhaft durch aktives Mittun stärken.

 


 

Tag 2

 

Fährradtour 
trotz Regen

 
Hinweisschild am Deich bei Brobergen 

 

10. 5. 2014.  Die Regenschauer, die am Sonnabend über dem Osteland niedergingen, konnten die tourenerprobten Teilnehmer der "Fährrad"-Veranstaltung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Stade kaum beeindrucken.

 
Stader ADFC-Tourenleiter Erhard Suhr
 

Am "Oste-Fähren-Tag" - aus Anlass des Zehnjährigen der Deutschen Fährstraße - steuerte eine Gruppe von unerschrockenen Stader Radlern mit Tourenleiter Erhard Suhr den Fährort Gräpel an.

 
Rainer Kupke und Chor in Gräpel
 

Dort begeisterten Shantysänger aus Hemmoor und Lamstedt - Leitung: Rainer Kupke und Gerd Drewes - gerade mit einem mehrstündigen Konzert das Publikum. Auf dem Programm stand natürlich auch einschlägiges Liedgut wie "Unser Fährmann ist die Sehnsucht".

 
Das Geschwader in Gräpel (Foto: Georg Mix) 
 
Die Yachten passieren Brobergen
 

Unter den Zuhörern in Plate's Gasthof "Zum Osteblick" waren auch die Teilnehmer der Geschwaderfahrt des Blauen Netzes der AG Osteland, die mit ihren Schiffen morgens im gastlichen Bremervörder Hafen(kl. Foto) aufgebrochen waren und auf dem Weg Richtung Mündung an der Traditionsfähre Gräpel einen Zwischenstopp einlegten.

 
Oldtimer-Rallye von Fähre zu Fähre
 

Am Fährkrug im benachbarten Brobergen brachen am Vormittag - ebenfalls aus Anlass des Oste-Fähren-Tages - ein Dutzend Oldtimer zu einer Fahrt nach Osten auf, wo sie den Fluss per Schwebefähre überquerten.

 

 

 
Brobergen: Goldhecht auf der Tortentheke
 

Während das Open-Air-Konzert der Big Band der "Musikschule an der Oste", das auf der Schwebefähre geplant war, wegen des nachmittags einsetzenden Regens kurzfristig abgesagt werden musste, herrschte in derFährgastronomie in Gräpel und Brobergen den ganzen Tag über Hochbetrieb. An der Fähre Brobergen, dessen Betreiberverein unlängst mit demOstekulturpreis Goldener Hecht ausgezeichnet worden ist, trafen Gäste nicht nur per Motorrad, Auto und Rad, sondern auch per Planwagen ein.

 
Volles Haus beim Broberger Fährverein
 

Trotz des weiterhin wechselhaften Wetters freuen sich nun rund 50 Ostefreunde auf die für Sonntag angesetzte (ausgebuchte) Bus-, Schiffs- und Wandertour mitAlbertus Lemke.

 
Osteland-Tourenleiter Lemke in Brobergen 

 
Das Jubiläumsprogramm in der Lokalpresse
 

Der ADFC Stade offeriert nächste Woche eine weitere "Fährrad"-Tour an der Oste. Eine Serie von fünf Fahrrad-Staffeltouren für jedermann begint am Montag um 13 Uhr in Bremervörde - Einzelheiten siehe www.2014.oste.de.

 


Leserstimmen

 

Scheißwetter? 
Freudentränen!

 

Kurt Ringen schreibt: "Glückwunsch zum gelungenen Auftakt des Zehnjährigen." Peter Prüss meint: "Die Veranstaltung gestern war ein großer Erfolg. Die Staatssekretärin hat eine gute Rede gehalten. Die Kaktusblüte hat ein tolles Konzert gemacht." Nico Bär mailt: "Glückwunsch auf das, was Ihr in den letzten Jahren geschafft habt!" Gerd Bertholdt auf Facebook: "Es war wieder ein würdiges Ostefest... Nun dreht sich wirklich was im Osteland und umzu. Danke immer wieder an Renate und Jochen Bölsche mit Ihrem unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement. ... Scheißwetter? Nein, das sind Freudentränen, weil wir so ein tolles Jubiläum feiern - mitmachen!" Elke Twesten MdL ebenfalls auf Facebook: "Ein Jahrzehnt für die Oste - eine Erfolgsgeschichte für das Elbe-Weser-Dreieck. Herzlichen Glückwunsch an Jochen Bölsche und Co. Großartiges Programm für die kommenden Tage!"


 

Fährienstraße

So nahe 
liegt Kiel

 
Der Storch (u. l.) von Kiel
 

10. 5. 2014. Viele Blicke richten sich zurzeit auf dieDeutsche Fährstraße Bremervörde - Kiel. Wie lang ist die Strecke? Je nachdem, an welches Kiel man denkt. Einer dieser Orte liegt in der Nähe von Bremervörde, nur einen Kilometer entfernt von der Fähre in Gräpel. Dieses Kiel hat mit der Ostseestadt außer dem Namen nur eines gemeinsam: Beide liegen an Autoroute der "Fährienstraße". Kiel, Kreis Stade, scheint im wesentlichen aus einerehemaligen Kneipe, einem Storchennest und einer Bushaltestelle zu bestehen...

 


Jubiläum

Politik rockt 
den Ostesaal

 
Tanzpartner Gummich und Twesten - VIDEO
 

9. 5. 2014. Grünen-MdL und ROW-Landratskandidatin Elke Twesten und Bürgermeister Eduard Gummich (CDU) hotten ab zum "Rock Around The Clock" der famosen Buxtehuder Oldies-but-Goldies-Band "Kaktusblüte" im Ostesaal des Oste-Hotels: Das war am Freitag einer der Stimmungshöhepunkte beim Osteland-Fest zum 10. Geburtstag der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel, dem Auftakt einer bunten Festdekade (9. bis 18. Mai) zwischen Oste und Ostsee.

Ein Video von der spontanen schwarz-grünen Tanzeinlage steht hier auf Youtube.

 


 

Bremervörde

 

Traumstraße 
gewürdigt

 
Tourismus-Staatssekretärin Daniela Behrens
 

9. 5. 2014. In der Auftaktveranstaltung zum Fährstraßen-Jubiläum würdigte die niedersächsische Wirtschafts- Staatssekretärin Daniela Behrens (SPD) in einer beeindruckenden programmatischen Rede zur Tourismuspolitik den ehrenamtlichen Einsatz der AG Osteland für die maritime "Traumstraße"(ausführlicher Bericht folgt).

 
Fährstraßen-Initiator Bölsche mit Elke Twesten
 

AG-Osteland-Vorsitzender und Fährstraßen-Initiator Jochen Bölsche ließ in seiner Festrede zum Zehnjährigen mit einer Beamer-Show "Ostealgie" aufkommen.

Die von Vorstandsmitglied und Extremseglerin Marlene Frisch (Oberndorf) moderierte Feier endete mit der Übergabe der großen Jubiläumsflagge an den im Herbst nach 17 Amtsjahren aus dem Rathaus scheidenden Bürgermeister und Ostefreund Gummich - zur Weitergabe an die Teilnehmer der Fahrrad-Staffelfahrt Bremervörde - Kiel (Start am Montag, siehe www.2014.oste.de).

 

 
Bert und Marlene Frisch, Eduard Gummich
 

Vor vielen Gästen aus Gesellschaft und Politik - darunter auch Hemmoors jetzt zur Wiederwahl antretender Samtgemeindebürgermeister Dirk Brauer(Foto) sowie Oste-Urgestein und Fährenretter Helmut Hudaff (Brobergen) - dankte Osteland-Schatzmeister und Vizebürgermeister Johannes Schmidt (Hemmoor) der vom Publikum gefeierten sechsköpfigen Musikgruppe mit aktuellen Präsenten: Exemplaren des jüngsten Osteland-Buches "Kunst und Genuss am Ostefluß" und des preisgekrönten Elbe-Weser-Öko-Krimis "Regenmoorleichen" von Axel Roschen.

 
Johannes Schmidt dankt "Kaktusblüte"
 

Druckfrisch am Büchertisch von Renate Bölsche erhältlich war bereits das neue Elb-Buch "Wahr-Schau" mit Beiträgen u. a. von Ostefischer Walter Zeeck(Geversdorf) und Osteland-Vize Walter Rademacher(Foto; Neuhaus). Gleich zweimal vortragen musste die Musikgruppe ihre 2009 kreierte Oste-Hymne "Das Paradies der Abgeschiedenheit" - Text hier.

 

Dokumentiert wurde das Fest im Oste-Hotel von Video-Profi und OstepreisträgerClaus List (Bremervörde / Freiburg), der die Aufnahmen in seinen zweiten großen Ostefilm einfließen lassen will.

 
Begrüßung der Osteland-Skipper... 
 
... im Sportboothafen von Bremervörde
 

Angereist war ein Teil der Jubiläumsgäste per Boot im Rahmen einerGeschwaderfahrt der Oste-Wassersportler, die im gastlichen Bremervörder Hafen mit Osteland-Aquavit herzlich empfangen wurden. Eine für den heutigen Sonnabend geplante weitere Geschwaderfahrt der Segler nach Brunsbüttel musste wegen ungünstiger Wetterbedingungen abgesagt werden.

Der Wortlaut der Festrede von Jochen Bölsche und Fotos von Walter Rademacher stehen auf dieser SONDERSEITE.

 


 

Neuerscheinung

Kampf für 
die Elbe

 
Blick über Oste und Elbe nach Brunsbüttel 
Wikipedia-Luftbild: Walter Rademacher
 

6. 5. 2014. Profilierte Kritiker einer weiteren Elbvertiefung, darunter AG-Osteland-Vize Walter Rademacher (Neuhaus) und Ostepreisträger Walter Zeeck (Geversdorf), haben heute im Fährhaus "Kirschenland" in Jork-Wisch eine Streitschrift gegen weitere Naturzerstörung präsentiert. Der Titel des vonKerstin Hintz und Ernst-Otto Schuldt  herausgegebenen Buches heißt "WAHR-SCHAU zur geplanten Elbvertiefung". Wahrschau steht in der Seemannssprache für "Achtung, Vorsicht, Aufgepasst!"

 

 

 
Mitautoren Zeeck und Rademacher
 

Die geplante neunte Elbvertiefung wurde nach jahrelangen Kontroversen gegen die Interessen eines Großteils der Bevölkerung an der Unterelbe politisch und planungsrechtlich durchgesetzt, dann aber bis auf weiteres gerichtlich gestoppt. Ab Juli 2014 wird mit einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig in der Sache gerechnet.

 

Ausführlicher Bericht in der rechten Spalte, bitte BLAUES NETZ OSTE anklicken. 

Breitseite gegen 
die Hafenlobby

 

9. 5. 2014. Als "Breitseite gegen die Hafenlobby" wertet heute Redakteur Björn Vasel im Stader Tageblatt das 260-Seiten-Buch. "Tarnen, tricksen, täuschen" - mit dieser Strategie habe Hamburg die Planung vorangetrieben. Mit ihrem "faktenreichen Buch" wollten die Autoren aufzeigen, dass das Ausbaggern nicht nur "gigantische Verschwendung von Steuergeldern" wäre, sondern auch Mensch und Natur an der Unterelbe existenziell bedrohen würde. Rezensent Vasel: "Die sachkundigen Autoren plädieren stattdessen für eine norddeutsche Hafenkooperation." - "Die Menschen an der Unterelbe wollen diese Elbvertiefung nicht. Zu Recht, wie die hervorragende Dokumentation aufzeigt", wird Harald Zahrte (Foto) zitiert, Bürgermeister der Samtgemeinde Land Hadeln und Sprecher der Aktionsgemeinschaft Unterelbe.

 

Vertiefungen 
überflüssig

 

Würden die Häfen Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven kooperieren statt zu konkurrieren, könnte auf die Vertiefung von Elbe und Weser verzichtet werden. Einsparung: bis zu 570 Millionen Euro. Das ist, wie die NEZ berichtet, das Ergebnis der Studie „Szenario für eine Seehafenkooperation im Bereich des Containerverkehrs“, die der WWF in Auftrag gegeben hat und die von der Stiftung Leben & Umwelt/Heinrich-Böll-Stiftung in Oldenburg vorgestellt wurde.

 


Neuer Magnet  
am Ziel in Kiel
 
Schifffahrtsmuseum mit Museumsschiffen
 

Eine großartige Attraktion und ein Besuchermagnet ersten Grades findet sich am Ende der Deutschen Fährstrasse: Das Kieler Schifffahrtsmuseum in der sanierten Fischhalle an der Förde ist jüngst nach umfassender Renovierung (rund eine Million Euro) mit einer neuen maritimen Dauerausstellung wiederereröffnet worden. Welches Gesamtkunstwerk dort unter Museumsdirektorin Dr. Doris Tillmann entstanden ist, steht hier.

 
Bild einer Kieler Förde-Fähre im Museum
 

Insgesamt wurden etwa 800 Exponate in der neuen maritimen Dauerausstellung untergebracht. Zudem sind durch digitale Technik über 1000 historische Fotos aus dem Kieler Stadtarchiv zu sehen. Die Museumsbestände belegen: Die Geschichte der - neben den "Schwesterfähren" in Osten und Rendsburg - dritten deutschen Schwebefähre ist eng mit der Kieler Werftgeschichte verknüpft.

Am 23. Mai 1867 erließ der König von Preußen eine Kabinettsordre "betreffend die Anlage eines Marineetablissements gegenüber von Kiel am Strand von Ellerbek". Daraus entstand die größte Kieler Werft, die zunächst als Königliche Werft und von 1871 an als Kaiserliche Werft bezeichnet wurde. 1874 lief das erste Schiff vom Stapel, das Panzerschiff „Friedrich der Große". Kaiser Wilhelm I. persönlich nahm die Schiffstaufe vor.

 
Führung im Kieler Schifffahrtsmuseum
 

Mit der Flottenpolitik Wilhelms II. mussten in der Folgezeit Kriegsschiffe in größerer Zahl auf Kiel gelegt werden. Daher wurde das Werftgelände nach Süden und Norden erweitert. Schließlich reichte es von Gaarden bis zur Schwentinemündung. Die Schwebefähre - damals ein Wahrzeichen der Stadt - überquerte von 1909/10 bis 1923 die Einfahrt zum Ausrüstungsbassin. Die Kaiserliche Werft sowie die Germaniawerft und die Howaldtswerft nahmen die Küste des gesamten Ostufers ein und beschäftigten zwischen 1914 und 1918 mehr als 33.000 Arbeitskräfte (Quelle: kiel.de).

 
Postkarte: Werfteinfahrt mit Schwebefähre
 

Das Schifffahrtsmuseum ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintrittspreis beträgt 3 Euro, ermäßigt 1 Euro.

 

Besucherinnen und Besucher der Fischhalle und des Stadt- und Schifffahrtsmuseums Warleberger Hof in der Dänischen Straße 19 haben die Möglichkeit, mit einer Eintrittskarte beide Museen sowie die Museumsbrücke mit dem Tonnenleger „Bussard“, dem Seenotrettungsboot „Hindenburg“ und dem Feuerlöschboot „Kiel“ zu besichtigen.

 

Das Schifffahrtsmuseum war bereits 2004 eines der Ziele der Erstbefahrung der Blauen Route der Deutschen Fährstrasse mit Fahrgastschiffen gewesen.

 


Vorschau auf die 
zehn tollen Tage

. 
Von der Oste bis Oslo wird 10 Tage lang gefeiert
 

8. 5. 2014. Zehn Jahre Deutsche Fährstrasse Bremervörde - Kiel: Seit November bereits wird das Festprogramm zur Jubiläumsdekade vorbereitet. Jetzt geht's los...

rot: Veranstaltungen der AG Osteland, schwarz: Veranstaltungen von Kooperationspartnern und Mitgliedsvereinen  
. 
Freitag, 9. Mai

 
Die Mocambo auf der Blauen Route
 

9.10 Uhr, Oberndorf, Oste-Anleger: Auftaktfahrt des Oste-Oldtimers "Mocambo" auf der "Blauen Route" der Deutschen Fährstrasse nach Bremervörde (Ankunft 13.55 Uhr, Rückfahrt 14.10 bis 19.10 Uhr), Zustiegsmöglichkeiten in Osten, Großenwörden, Klint und Gräpel. Buchung überwww.osteschifffahrt.de

 
RS-Hemmoor-Mitglieder auf der  Fährstraße
 

Parallel dazu: Fahrt der Tourenradler des Radsportvereins Hemmoor (Dieter Tiedemann) nach Bremervörde (Rückfahrt mit der Mocambo); siehe www.radsportverein-hemmoor.de

 
Auftritt zum Auftakt: "Kaktusblüte" (Hörproben)
 

19.30 Uhr (19 Uhr Einlass/Empfang), Oste-Hotel, Bremervörde: Festveranstaltung "10 Jahre Deutsche Fährstrasse Bremervörde - Kiel". Konzert mit der Buxtehuder Gruppe "Kaktusblüte" ("Das Paradies der Abgeschiedenheit")

 
Staatssekretärin Behrens mit Radkarte (2013)
 

Festrede "Tourismus für das Osteland": Staatssekretärin Daniela Behrens (Hannover). Eintritt frei.

Sonnabend, 10. Mai

 
Osteland-Vorstandsmitglied Bernd Jürgens
 

7.30 Uhr, Geversdorf: Start zur zweitägigen Geschwaderfahrt der Sportbootfahrer auf der Blauen Route der Deutschen Fährstrasse nach Brunsbüttel. Koordination: Segler-Vereinigung Oste Hemmoor (SVOH), Bernd Jürgens, Tel. 0170-8021421 (wegen Witterung verschoben).

 
"Fährradtour"-Etappenziel Gräpel
 

9 Uhr, Stadeum, Stade: Radtour Stade - Bremervörde - Gräpel - Stade (ca. 75 Kilometer, Selbstverpflegung / auch Einkehrmöglichkeit, Ende ca. 18 Uhr, Veranstalter ADFC Stade, Tourenleitung: Erhard Suhr Tel. 04144/1478)

 
Oldtimer an der Schwebefähre
 

11.30 bis 18 Uhr: 3. Oste-Fähren-Tag. In Gräpel: Shantychor Hemmoor (ab 11.30 Uhr), Hobby- und Künstlerausstellung, Flohmarkt. In Brobergen: Oldtimer-Treffen, Start zur Oldtimer-Rallye (11 Uhr) über Osten nach Neuhaus. In Osten: Gastspiel (16 Uhr) der Big Band der Musikschule an der Oste auf der Gondel der Schwebefähre. Koordination: Karl-Heinz Brinkmann, www.schwebefaehre-osten.de

14 Uhr, Bremervörde: Start zur Geschwaderfahrt der Sportbootfahrer auf der Blauen Route der Deutschen Fährstrasse Bremervörde - Kiel. Koordination: Segler-Gemeinschaft Oberndorf (Eddy Uhtenwoldt), www.sgo-oberndorf-oste.de

20 Uhr, Neuhaus, Klönstuv Wiebke tum Suden, Schützenstrasse 16: Start zur Schmuggeltour (Kostümführung) mit der Historienbruderschaft der Lumpenhunde. Buchung: Uwe Heins, Tel. 04752-841132, www.1813.oste.de.

 

Sonntag, 11. Mai

 
Osteland-Tourenleiter Albertus Lemke
 

8 Uhr: Wandern auf der Fährienstraße mit Albertus Lemke von Gräpel über Schönau und Brobergen nach Kranenburg. Hinfahrt per Bus (8 Uhr ab Kiebitzschule Oberndorf), Rückfahrt mit der Mocambo. Anmeldung bis 30. April unter 04772-696 oder 238.

 

Montag, 12. Mai

 
"Adler Princess" in Oberndorf
 

bis Sonnabend, 17. Mai: diverse Fahrten des historischen Raddampfers "Freya" und der MS "Adler Princess" auf der Blauen Route der Deutschen Fährstrasse (Oste - Elbe - NOK - Kieler Förde) zwischen Oberndorf, Brunsbüttel, Rendsburg und Kiel. Nur individuell buchbar über www.adler-schiffe.de.

 

Radstaffel Bremervörde - Neuhaus - grösser

 

Montag, 12. Mai, 13 Uhr, Bremervörde, am Oste-Grossplakat neben dem Oste-Hotel: Start zur 1. Etappe der öffentlichen Staffel-Radtour, Bremervörde - Gräpel (Einkehr in Plate's Osteblick) und zurück.

 
Bremervörder Touristikerin Barbara Norden
 

Koordination: Tourist-Information Bremervörde, Barbara Norden, Tel. 04761-987-148, www.bremervoerde.de

 

18.30 Uhr, Rendsburg, Bahnhof: Start zur Feierabendtour am NOK aus Anlass des Zehnjährigen der Deutschen Fährstrasse. Veranstalter: ADFC Rendsburg, Tourleiter Torben Frank, Tel. 04331-3302019, www.adfc-rd.de

 

Dienstag, 13. Mai

 
Fahrradfreunde aus dem Osteland
 

13 Uhr, Gräpel, Plate's Osteblick: Start zur 2. Etappe der öffentlichen Staffel-Radtour, Gräpel - Hechthausen (Empfang beim Ferienpark Geesthof) und zurück.

 

Mittwoch, 14. Mai

14 Uhr, Hechthausen-Klint, Ferienpark Geesthof: Start zur 3. Etappe der öffentlichen Staffel-Radtour, Hechthausen - Osten (Empfang und Einkehr im Fährkrug) und zurück.

 
Auf Norwegenkurs: Fährschiff Color Fantasy
 

Mittwoch, 14. Mai, bis Freitag, 16. Mai: Bus/Schiffsreise Oste - Ostsee - Oslo. Schiffsreise Kiel - Oslo - Kiel in Verlängerung der Blauen Route der Deutschen Fährstrasse mit dem Fährschiff "Color Fantasy". Veranstalter: Shantychor Hemmoor / AG Osteland, Koordination: Eybe Schönteich, Tel. 0162-9729798

 

Donnerstag, 15. Mai

13 Uhr, Osten, Fährkrug: Start zur 4. Etappe der öffentlichen Staffel-Radtour, Osten - Oberndorf (Einkehr im "Ostekieker") und zurück.

 

Freitag, 16. Mai

13 Uhr, Oberndorf, Ostekieker: Start zur 5. Etappe der öffentlichen Staffel-Radtour, Oberndorf - Neuhaus (Einkehr im "Brauhaus") und zurück.

 

Sonnabend, 17. Mai

 
Fährmodell im Museum Geversdorf
 

14 bis 17 Uhr, Geversdorf, Heimatmuseum: Vernissage der Ausstellung “Norddeutsche Landschaften und Fantasiewelten" mit Bildern des Ebersdorfer Künstlers Dietmar Kriegel; geöffnet ist das Museum (unter anderem mit Exponaten zur ehemaligen Geversdorfer Fähre) auch am 18. Mai, dem Internationalen Museumstag.

Ausfahrt mit Rennrädern von der Schwebefähre Osten - Hemmoor zur Kanalschleuse Brunsbüttel. Ausrichter: Rennradsparte des Radsportvereins Hemmoor (Kai Kmuche und Uwe Löwe, http://www.radsportverein-hemmoor.de)

 
Prüss (M.) bei der Erstbefahrung in Rendsburg
 

9.45 Uhr, Bahnhof Hemmoor: Start zu einer Radtour (ausgebucht) über Neuhaus (Übernahme der Staffelflagge von der 5. Etappe, siehe oben) nach Glückstadt (6. Etappe), Burg/Dithmarschen (7. Etappe) und Osterrönfeld (8. Etappe). Dort auf der Schwebefähre Übergabe der Flagge. Koordination: Peter und Monika Prüss, ADFC Cuxhaven, komplettes Programm hier.

10 bis 18 Uhr, Neuhaus, Yachthafen an der Oste: Fest um die Oste-Traditionsbarkasse "Bärbel" mit Frühschoppen, Bratfisch, Tauziehen, Oldtimerschau, Barkassenfahrten, Flohmarkt. Veranstalter: Barkassengemeinschaft Bärbel.

 

Sonntag, 18. Mai

 
Auch die Lokalpresse am Fluss berichtet 
 
Transparent auf dem Berthof in Kleinwörden
 

9 Uhr, Stadeum, Stade: Radtour Stade - Osten - (Neuhaus) - Stade (ca. 55/85 Kilometer, Selbstverpflegung / auch Einkehrmöglichkeit, Ende ca. 18 (19) Uhr, Veranstalter ADFC Stade, Tourenleitung: Ilse von Lacroix, Tel. 04141/83520).

 

Dienstag, 20. Mai

 
Radstaffel-Organisatoren Pascheberg und Ströh
 

Osterrönfeld: Radtour (9. Etappe) mit der Jubiläumsflagge zum Endpunkt der Deutschen Fährstrasse an der Hörnbrücke in Kiel. Koordination: Klaus Ströh und Axel Pascheberg (OTSV Osterrönfeld).

 


Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}