Websites für das Osteland
Websites für das Osteland

Goldenes Netz - Kunst, Kultur, Heimat

Die bisher bereits gepflegte lockere Zusammenarbeit der Osteland-Mitglieder aus den Bereichen Kunst, Kultur und Regionalgeschichte soll in eine entsprechende Fachgruppe einfließen. In der Rubrik Goldenes Netz Oste sind von August 2014 an Berichte über einschlägige Aktivitäten zu finden. Die AG Osteland ist als Herausgeberin mehrerer Bücher und Veranstalterin einer Reihe von Kunst- und Geschichtsausstellungen an die Öffentlichkeit getreten, unter anderem über die Maler von der Oste, zum Ende der Franzosenzeit 1813 und zur Sturmflut 1962. Ergänzt wird diese Seite durch die Facebook-Gruppe ostekultur.

Uhlmanns Roman: "Ein Buch wie ein Bier"

9. 10. 2015. Das schreibt die Presse über Thees Uhlmanns Romandebüt "Sophie, der Tod und ich": "Herrlicher Männerkitsch... Ein Buch wie ein Bier“ – Spiegel, „Thees Uhlmann hat einen Roman geschrieben wie ein Lieblingsfilm. Ein morbides, schwarzhumoriges Roadmovie in einem Kleinwagen.“ - ndr.de, „Thees Uhlmanns Debütroman macht, anders als bei manchem derzeit literarisch umherstolpernden Musikerkollegen, richtig Spaß: mit tarantinoesken Punchline-Dialogen, unbekümmertem Hang zur Klamotte und viel Jungs-Pathos.“ – tip; "Uhlmanns äußerst charmantes literarisches Debüt lebt von urkomischen Dialogen. Eine solche Zwiesprache mit dem Tod hat man noch nicht gelesen.“ – RollingStone

 

Zwar gibt es keine Lesung in Hemmoor - aber hier auf Youtube.

Sandbostel: Konzert in der Lagerküche

3. 10. 2015. Die Bremer Folkband „Die Grenzgänger“ gibt in der Gedenkstätte Lager Sandbostel an der Oste am  Donnerstag, 8. Oktober, 19 Uhr, ein Konzert in der ehemaligen Lagerküche. Die Folkband um den Liedermacher Michael Zachcial hat erneut in Archiven recherchiert und fast vergessene Lieder wiederentdeckt. Die bewegenden Lieder und Chansons des neuen Programms „und weil der MENSCH ein MENSCH ist“ haben ihren Ursprung in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern und Gefängnissen und erzählen von dem unermesslichen Leid der Inhaftierten, von ihren Ängsten, ihren Qualen und ihren Hoffnungen, von ihren Versuchen, solidarisch zu sein, Widerstand zu leisten. 

 

Mit dem Programm erinnern „Die Grenzgänger“ an die Courage vieler Menschen in den Lagern und an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus.Musikbeispiele auf der Homepage der Grenzgänger.

 

Der Eintritt ist frei, eine Spende willkommen. Aufgrund des nur teilweise beheizbaren Veranstaltungsraums wird warme Kleidung empfohlen. - Mehr...

 

Senftleben präsentiert Fallersleben

 

2. 10. 2015. In Oberndorf erinnern eine Fallersleben-Eiche, die Fallersleben-Straße und die Fallersleben-Statue am Ostedeich an den berühmten Dichter, der hier einst Station machte. Am Sonntag, 4. Oktober, 19 Uhr, präsentiert die Cadenberger Musikpädagogin und Pianistin Gudula Senftleben in der Oberndorfer „Kombüse“ Ausschnitte aus dem werk von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798–1874), der vor allem als Dichter des »Deutschlandliedes« und als Verfasser zahlreicher Kinderlieder bekannt ist. Mehr auf der Kombüse-Website.

Mit Kuhfladen-Katapult gegen Oste-Autor

Katapultbauer Antoine Zgraggen

17. 9. 2015. Eine Kunstaktion, bei der "Kuhscheisse aufs Dach" der Re-Art-Halle in Ihlienworth katapultiert wurde, hat es gestern bis ins Fernsehen geschafft - siehe Video. Vorenthalten wurde dem Publikum zumeist jedoch der Hintergrund: Kurator Samuel J. Fleiner und einige Künstler hatten sich über die ätzende Kritik "eines Bloggers" (Fleiner) an der Biennale geärgert. Der Name wurde nicht genannt. Insider wissen, wer gemeint ist: der in Oberndorf lebende langjährige Stern-Reporter, Krimiautor und Blogger Wolfgang Röhl (Foto) - mehr über seine Oste-Krimis hier.  

 
Der versierte Polemiker hatte die Recyclingkunst-Ausstellung im Juli 2013 in Verbindung mit Begriffen wie  "Volksverarsche" und "Spinnkrom" gebracht und geschrieben: "Selbstredend braucht mensch derlei Schrott (ob solar oder konventionell betrieben) so dringend wie einen Haufen Kuhscheiße aufs Reetdach" - siehe Wortlaut
 
Schon damals wehrte sich der von Röhl namentlich genannte und verhöhnte (heutige Katapultbauer) Antoine Zgraggen mit einer gepfefferten Replik, in der er den Autor vom Ostedeich sogar in Nazi-Nähe ("entartete Kunst") rückte.
 
Zgraggen: "Ihr Weltbild scheint mir, mit Verlaub, etwas Mottenduft zu verströmen, very has been zu sein. Schlimmer noch, Ihre Häme gewissen Kunstformen gegenüber über welche Sie (Zitat) 'nicht besonders belichtet' zu sein scheinen, scheut sich in letzter Konsequenz nur noch vom Qualifikativ 'entartet'. Und dann noch etwas Herr Röhl, ich spreche ich aus eigener aktueller Erfahrung: Da tun sich etwelche Leute aus Ihlienworth schwer, sehr schwer, eine Ausstellung (ein kulturelles Event für das Sie nur Verachtung, Spott und Misstrauen übrig, gewiss) auf die Beine zu stellen, scheuen weder Mühe, noch Zeit, noch Energie, noch Kosten und Sie erlauben sich, aus der Höhe Ihres Elfenbeinturms, eine Breitseite abzufeuern, welche der Kulturpolitik einer Großstadt angestanden hätte. Das hat mit Schicklichkeit zu tun und Verhältnismäßigkeit; die ist Ihnen völlig abhanden gekommen - für einen Mann Ihres Formates einfach schlicht peinlich. Und kleinlich." 
 
Zgraggens Erwiderung auf Röhl steht hier.
 
Wolfgang Röhl war 2008 für seine fünf Seiten umfassende "Stern"-Reportage „Amazonas hinterm Deich“ („Liebeserklärung an eine stille Flusslandschaft“) mit dem Oste-Kulturpreis Goldener Hecht in der Kategorie Medien ausgezeichnet worden (Laudatio). 

Kunstmarkt auf dem Rittergut am Fluss

17. 9. 2015. Ein Kunsthandwerkermarkt, der nicht nur schöne Waren anbietet, sondern auch besticht durch seine reizvolle Lage, lockt am Sonntag, 27. September, ins Osteland: Zwischen Oberndorf und Geversdorf, direkt am Deich, ist das Rittergut Niendieck eingebettet in die landschaftliche Schönheit. Einst der Wohnsitz der Bremischen Ritter von Katte, ist es heute ein Kultur- und Begegnungszentrum. Ostefreundin Renate Holzheu (Foto) und ihr Gatte haben das Herrenhaus aus rotem Backstein mit seinem bäuerlichem Garten und dem Kulturcafé aus dem Dornröschenschlaf erweckt - mit Ausstellungen, Lesungen, Konzerten und Märkten. Hier findet von 11 bis 18 Uhr der 24. Kunsthandwerkermarkt statt. Erwartet werden rund 20 Aussteller, die ihre Waren anbieten. Das Gutscafé erwartet die Gäste mit selbstgebackenen Torten und Kürbissuppe.

"Jonni Hecht" kommt nach Oberndorf

16. 9. 2015. Der legendäre Oste-Hecht mit der goldenen Krone schmückt das Gemeindewappen und den Dorfbrunnen in Hechthausen, ist Namensgeber des Osteland-Kulturpreises und Thema eines Bilderbuchs von Elke Loewe, dem wiederum ein Marionettenstück von Franziska Ochsler gewidmet ist. Zu sehen ist das Stück um den Symbolfisch der Oste am Sonntag, 20. September, 16 Uhr, bei den "Sonntagskindern" in der Oberndorfer "Kombüse".

 

In dem Stück "Der Hecht mit der goldenen Krone" erzählt - wie im Kinderbuch "Jonni Hecht" von Elke Löwe - Tante Tine eine wunderschöne Geschichte von der geheimnisvollen Oste und einem Märchenfisch, der fliegen kann! Er glitzert und glänzt auf einmal, schwimmt die Oste rauf und runter und erlebt so manche wundersame Geschichte. Reizvoll für Groß und Klein. Kinder haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen 5 Euro. Reservierungen unter (04772) 860 89 13 oder post@kombuese-53grad.de.

 

Zum Thema:

 

Die Sage vom Hecht mit der Goldenen Krone

Tipp 1: Zum Denkmaltag ins Oste-Lager

7. 9. 2015. Am 13. September findet der jährliche „Tag des offenen Denkmals“ der Deutschen Stiftung Denkmalschutz statt. Die Gedenkstätte Lager Sandbostel beteiligt sich auch in diesem Jahr von 9 bis 18 Uhr mit einem umfangreichen Programm.

 

Am „Tag des offenen Denkmals“ werden alle ehemaligen Unterkunftsbaracken geöffnet sein. Darüber hinaus öffnet die Gedenkstätte weitere, sonst nicht zugängige historische Gebäude.

 

Bei stündlich angebotenen Rundgängen gibt die Gedenkstätte einen umfangreichen Einblick in die Geschichte des Stalag X B Sandbostel, die Nachnutzung und die Entstehung der Gedenkstätte am historischen Ort.

 

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Kuchen oder einem kleinen Imbiss zu stärken und die Rundgänge in Gesprächen zu vertiefen.

 

Am 13. September um 12 und 16 Uhr ist der neue Dokumentarfilm „Erinnerungen an Sandbostel“ zu sehen, die Abschlussarbeit von Luca Pot d’Or, Christin Fischer-Moll und Benjamin Wolffs im Studiengang Fachjournalistik an der Hochschule Bremen.

Tipp 2: Gang durchs Schwebefährendorf

7. 9. 2015. Am Sonntag, 13. September, zum Tag des offenen Denkmals öffnen auch in Ostens Kirchdorf Denkmale Tür und Tor. In dem malerischen Dorf, das durch seine Schwebefähre weithin bekannt ist, präsentiert unter anderem Ortsheimatpfleger Frank Auf dem Felde (Foto) die lokale Historie zu Besuch und Besichtigung. 

 

Motto der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ist in diesem Jahr „Handwerk, Technik, Industrie“. Die Schwebefähre Osten-Hemmoor nimmt um 10 Uhr ihren Betrieb auf„Fährstuv“ und „Fährmeile“ können ergänzend besucht werden. 

 

Die „Kulturmühle Osten“ e. V. öffnet ihr Ausspann-Mühlengebäude in der Fährstraße 8B. An diesem Tag stehen bei Führungen die Geschichte des Gebäudes und ihrer technischen Anlagen im Mittelpunkt. Getränke und kleine Snacks stehen für die Besucher bereit.

 

Die Heimatstube in der „Rektorschule“, Am Markt 5, ist ab 11.30 Uhr zur Besichtigung geöffnet. Die St.-Petri-Kirche zu Osten ist von 9 bis10 Uhr und ab 11.30 Uhr geöffnet. 

 

Im Rahmen des historischen Ortsrundgangs öffnet Ortsheimatpfleger Frank Auf dem Felde (NEZ-PorträtEinblicke in die Geschichte Ostens. Ortsansässige Handwerker, ihre wandernden Kollegen und ihr heute noch sichtbares Wirken an und in den Häusern und Bauwerken des Ostener Kirchdorfes werden den Besuchern vor Augen geführt. Außerdem werden wieder Einblicke hinter verschlossene Türen möglich sein. 

 

Die Führungen sind kostenlos. Spenden werden zugunsten der Restaurierung der barocken Stuckarbeiten in der Heimatstube erbeten. Treffpunkt ist „Am Markt“ gegenüber dem Café Central, ab 11.30 Uhr stündlich.

 

Kulinarisch können Ostens Besucher den Tag in den ebenfalls geöffneten Denkmalen „Café Central“ Am Markt, Restaurant „Fährkrug“ in der Deichstraße 1, im Restaurant „Altes Amtsgericht“ in der Langen Str. 22 und im Deichhotel-Restaurant „Seefahrer“ am Achthöfener Deich 10 abrunden.

 

Eine zentrale Webseite informiert über alle Denkmale im Landkreis Cuxhaven.

Kultur satt im Osteland

9. 9. 2015. Neben dem Tag des offenen Denkmals (siehe oben) locken dieser Tage eine Reihe weiterer kultureller Veranstaltungen im Osteland.

 

Nagelritz in der Kombüse

 
Am Sonntag, 13. September, 20 Uhr, kehrt der Bremer Comedian Dirk Langer alias Nagelritz zurück in die Oberndorfer "Kombüse". Mit frivoler Doppeldeutigkeit, frechem Augenzwinkern und maltesererprobter Seemannskehle bewegt sich Nagelritz zwischen Comedy, Kabarett und Chanson. Nach einem hinreißenden Garten-Abend im letzten Sommer wird es diesmal theatralischer im kleinen Gastraum. Der Titel »Odyssee" Mythen, Matrosen, Hühnerfarm spricht für ein neues wunderbar absurdes Stück.
 

Kunst in der alten Wassermühle

 

Die alte Wassermühle „De Möhl“ in Alfstedt-Bredemehe hat am Sonntag, 13. September, von 11 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Am Tag des offenen Denkmals ist im Obergeschoss eine Kunstausstellung mit Bildern von Heide Fingscheidt und Martine Claassen zu sehen. Unter dem Titel „bewusst – unbewusst“ zeigen die beiden Künstlerinnen einen Ausschnitt aus ihrer Arbeit. Nach der Teilnahme an der Malakademie der Malerin Minke Havemann und einem gemeinsamen Studienaufenthalt auf Mallorca malen Heide Fingscheidt und Martine Claassen regelmäßig gemeinsam im eigenen Atelier. Neben der Kunstausstellung (11 bis 18 Uhr) gibt es zwischen 14 Uhr und 17 Uhr Kaffee und Kuchen in der Möhl.

 

Kulturarbeit für den Kornspeicher

 
Mit Lena Raddatz (Foto) hat im Kornspeicher Freiburg zu Monatsbeginn eine neue Geschäftsführerin mit dem Schwerpunkt Kulturarbeit ihre Tätigkeit aufgenommen.  Raddatz ist 1984 in Emden geboren und in  Hannover aufgewachsen, studierte in Bremen  Kunstwissenschaft und Germanistik und sammelte in der Geschäftsleitung der Hamburger Stiftung Kulturpalast Erfahrungen in Kulturarbeit, Eventmanagement, Marketing und Fundraising. - Der Verein Kornspeicher ist Mitglied der AG Osteland.
 

Letztmals "Zoo und Menü"

 
An diesem Sonnabend, 12. September, heißt es in der Kombüse Oberndorf zum letzten mal in diesem Jahr: ZOO + Menü. Die exklusive Führung durch die Wingster Tiergehege beginnt am Eingang des Zoos um 19.30 Uhr und ist auf 20 Teilnehmer beschränkt. Der Reigen der unterhaltsamen und sehr informativen Führungen durch alle Kontinente, der im April begann, endet mit Europa. Zum passenden Menü in der Oberndorfer KOMBÜSE gibt es wieder einen kleinen kulturellen Überraschungsausflug. Die Führung kostet 10 Euro, das kulturelle Menü 20 Euro je Person. Gäste können ZOO + Menü sowohl getrennt als auch als eine Veranstaltung buchen. Reservierungen sind unbedingt notwendig (Telefon (04772) 860 89 13).
 

Roice rocken die Kulturmühle

 
Am Sonnabend, 12. September, 20 Uhr, tritt in der Ostener Kulturmühle die Rock-Gruppe Roice auf. Die Musiker können auf eine lange Erfahrung aus unterschiedlichen Musikrichtungen und Bands zurückgreifen - von Hardrock und Blues bis hin zu Pop und Gospel. Eintritt frei, Spenden erwünscht.
 

Wieder Schmuggeltour durch Neuhaus 

 
Die nächste historische Schmuggeltour der Neuhäuser Lumpenhunde in das Jahr 1813 beginnt am Samstag, 12. September, 20 Uhr, an Wiebkes Klönstuv, Schützenstr. 16, 21785 Neuhaus (Oste).Wegen begrenzter Teilnehmerzahl bitte anmelden unter 04752 - 84 11 32 (Unkostenbeitrag 10 Euro).
 

Singer/Songwriter auf der Oste-Insel

 
Am Freitag, 18. September, 20 Uhr, findet ein weiteres Konzert der Reihe SONGS & WHISPERS im Bremervörder Oste-Hotel statt, auf der "grünen Insel im Fluss". Der US-Amerikaner Nico Rivers (www.nicorivers.com/), Singer-Songwriter und passionierte Livemusiker, mischt traditionelle Themen aus der Americana- und Folkmusik mit modernem Pop und Indie-Rock. Der Eintritt ist frei (Neue Straße 125, 27432 Bremervörde). 
 

Salomé in Kehdingen-Oste

 
 Mit "Salomés Erlösung" bringt der Oberndorfer Hartmut Behrens erneut ein eigenes Stück auf die Bühnen der Region - Einzelheiten hier, die Termine: Freitag, 16. Oktober: Festhalle Neuhaus, Vorverkauf in Wiebkes Klönstuv; Freitag, 23. Oktober: Kornspeicher Freiburg, Vorverkauf dort (während der Öffnungszeiten), Sonnabend, 24. Oktober: Seelandhallen Otterndorf, Vorverkauf in der Altstadt-Buchhandlung und in den Seelandhallen, Freitag: 6. November: Nochmal im Kornspeicher Freiburg. Einlass ist immer ab 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Karten kosten im Vorverkauf 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, an der Abendkasse jeweils 1 Euro mehr.

Ihlienworth: Umweltkunst-Biennale eröffnet

28. 8. 2015. Unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Umweltministers Stefan Wenzel (Grüne) und mit Grußworten u. a. des Kreispolitikers Hans-Volker Feldmann (CDU) wurde am Donnerstag in der ehemaligen Recyclinghalle in Ihlienworth die Ausstellung "Boden!Bildung" eröffnet. Bei der Umwelt-Kunstschau handelt es sich laut Kurator Samuel Fleiner (NDR-Foto) um das "bislang einzige internationale Kunstprojekt weltweit zum Internationalen Jahr des Bodens", unterstützt von der FAO.

 

Gezeigt werden Werke zahlreicher künstlerischer Gattungen - von der Videoinstallation über die Bodenplastik bis hin zur klassischen Malerie. Insgesamt nehmen in diesem Jahr 70 Künstler aus Deutschland, Japan, Vietnam, den USA, Kanada, Norwegen, Italien und der Schweiz an dem Kunstprojekt teil. 

 

Die weiteste Anreise hat Keiko Sato aus dem japanischen Fukushima. Sie zeigt eine Miniaturlandschaft, die die Zerstörung ihrer Heimat durch den Reaktorunfall im Frühjahr 2011 und den Tsunami zum Thema hat.  

 

Mehr über das Ausstellungskonzept der Umwelt-Biennale und die Öffnungszeiten auf www.rearthalle.de und auf der NDR-Website (mit Fotos von Exponaten).
 
Für oste.de fotografierte Dieter Ducksch.

Bühne frei für „Alfster Theatersömmer“

25. 8. 2015. Insgesamt sieben Theaterveranstaltungen finden am kommenden Wochenende in Alfstedt statt. "Allens op Platt", wie Ideengeber und Osteland-Kulturpreisträger Hans-Hinrich Kahrs mitteilt.

 

„Möhlentheater“ in der Möhl (28. 8., 19.00, 29. 8., 17 Uhr, 30. 8., 11 und 15 Uhr)

 

Beim „Möhlentheater“  wird die ehemalige Wassermühle in Bredemehe mit Geschichtstheater lebendig. In drei kurzen Spielstücken werden die Zuschauer auf eine unterhaltsame Zeitreise mitgenommen und erleben die Sorgen, Nöte sowiedie kleinen und großen Freuden der Menschen in vergangene Epochen hautnah mit. 

 

Unter der professionellen Anleitung von Thomas G. Willberger und Gudrun Oeltjen-Hinrichs spielen insgesamt 20 jugendliche und erwachsene Schauspieler aus der Region die verschiedenen Rollen mit viel Tempo und vermitteln den Besuchern einen nachhaltigen Eindruck vom Leben in der Vergangenheit. 

 

Für die Aufführungen in der „Möhl“ im Mühlenweg sind am Sonnabend, 29.08. um 17 Uhr sowie am Sonntag um 11 Uhr und 15 Uhr sind noch Karten unter 04765/683 oder info@demoehl.deerhältlich.

 

„De Biberpelz – Probeneinblicke“ 28. 8., 20.30 Uhr, Gemeindesaal / Steffens Gasthof 

 

Das Theater auf dem Flett des Landschaftsverbandes Stade besteht seit 1991. Unter professioneller Anleitung proben Laiendarsteller aus den Theatergruppen zwischen Elbe und Weser ein Stück und führen es in den Heimathäusern der Region etwa 20mal auf. In diesem Jahr steht „De Biberpelz“, die „Diebskomödie“ von Gerhart Hauptmann in der niederdeutschen Übertragung von Hans-Jürgen Ott auf dem Programm. Seit Jahren finden die Proben des Theaters auf dem Flett im Alfstedter Heimathaus bzw. auf dem Gemeindesaal statt. 

 

Am Freitag, 28.08. um 20.30 Uhr lädt der Regisseur Thomas G. Willberger interessierte Besucher zu „Probeneinblicken“ ein und bietet die Gelegenheit, Szenen aus dem Stück und gleichzeitig die „Theater-Arbeit“ mitzuerleben.  Der Eintritt ist frei. Die Premiere vom Biberpelz auf Platt findet am 11. September in Beckdorf/ Landkreis Stade statt.     

 

Maskenbildnerei – Theaterschminken für Anfänger 29. 8. 10 - 17 Uhr, Schützenraum, Hauptstraße 25a. 

 

Helga von Eßen, Maskenbildnerin aus Varel, vermittelt Grundlagen für professionelles Schminken an großen Bühnen und kleinen Theatern. Die Kursgebühren betragen 60 €. Kurzfristige Anmeldungen für den Kurs sind untersteffen@landschaftsverband-stade.de möglich

 

Wellenbreker -„Kaptein Rike un de dicke Koh“ (Premiere) 29.08., 19.30Uhr Heimathaus / Gemeindesaal Hauptstraße 25

 

Kapitänin Rike und ihre Frauen finden, sie haben als Piratinnen den schönsten Beruf der Welt. Wäre da nicht ihr Flottenadmiral Hynken, dem diese Weiberherrschaft gehörig gegen den Strich geht und der nun endlich die Gelegenheit sieht, sich Rikes schnelles Schiff „Die dicke Kuh“ unter den Nagel zu reißen. 

 

Und was machen gute Piratinnen aus? Sie lassen sich nicht die Butter vom Brot nehmen, bewahren ihre Träume und halten zusammen. Mehr oder weniger… Das sind die Zutaten für das neue Stück, das Bodo Schirmer aus Bremen extra für die Wellenbreker geschrieben hat. 

 

Das Jugendtourneetheaterprojekt des Landschaftsverbandes Stade wird in diesem Sommer zum 18. Mal durchgeführt. 10 Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren aus dem Elbe-Weser-Raum haben das Piratenstück unter der professionellen Leitung von Nina K. Englisch-Peterschewski und ihrer Assistentin Catharina Völzmannin nur vier Arbeitseinheiten in den Sommermonaten eingeübt. Nach der Premiere in Alfstedt sind acht weitere Aufführungen geplant. Der Eintritt ist frei.

Ole Lehmann in der Ostekrone

26.8. 2015. Am 19. September macht das Allround-Talent Ole Lehmann während seiner Deutschland-Tournee auch in Hechthausen Station - beim Kulturkreis Hechthausen. In seinem aktuellen Programm geht es um das Konsumverhalten seiner Mitmenschen. Ab 20 Uhr präsentiert er in der Ostekrone sein aktuelles Programm "Geiz ist ungeil“. Dank für den Hinweis an Uwe Dubbert.

Heimatverein zeigt Film von Claus List

25. 8. 2015. Im großen Sitzungssaal des Gnarrenburger Rathauses zeigt der dortige Heimatverein am Freitag, 9. Oktober, 19 Uhr, einige Filme, unter anderem die von der AG Osteland mit dem Ostekulturpreis ausgezeichnete Produktion "Menschen am Fluss – ein Sommerausflug entlang der Oste" von Claus List. Der Eintritt ist kostenlos. Interessierte sind willkommen, um Anmeldung bei Ulrich Hartmann, Telefon 04763 – 7641, wird gebeten.

Bilder des Nordens in Geversdorf 

24. 8. 2015. Noch bis zum 18. Oktober, jeweils donnerstags und sonntags von von 14 bis 17 Uhr, zeigt der Geversdorfer Heimatverein "De Osten Strom" um Ostepreisträger und Ortsheimatpfleger Günther Lunden im Heimatmuseum die Ausstellung "Im Licht des Nordens" mit Bildern der Hamburger Malerin Hilde Karin Nielsen (Website), die zu ihrem Gastspiel an der Oste von dem Geversdorfer Künstler Volker Born inspiriert wurde. Unser Foto zeigt Nielsen und Born bei einer Ausstellungseröffnung im Sommer 2014 auf Neuwerk. Lesetipp: Artikel "Das Osteland 'im Licht des Nordens'" in der Niederelbe-Zeitung (Montagausgabe). 

Hechthausen: Heimatfreunde sind Ostefreunde

19. 8. 2015. Zu den mittlerweile 580 Mitgliedern der gemeinnützigen Arbeitsgemeinschaft Osteland e. V. - darunter 520 Einzelpersonen - zählt jetzt auch der Heimatverein Hechthausen, der seit 30 Jahren mit einer erfolgreichen Theatergruppe und jetzt auch mit einer viel beachteten Foto-Chronik auf sich aufmerksam macht. 
 
Der von Klaus Torborg geführte Verein wurde - nach vielen anderen Organisationen, Firmen, Samtgemeinden und Gemeinden - am Montag als 60. korporatives Mitglied (Liste) in die AG Osteland aufgenommen. 
 
Die sehr empfehlenswerte Foto-Chronik "Hechthausen in alten Bildern" des Heimatvereins ist im örtlichen Buchhandel erhältlich (250 Seiten, 400 Fotos, 19,90 Euro). 
 
Die hier gezeigte Abbildung Nr. 1 zeigt den Vorsitzenden Torborg (o.r.) mit den übrigen Autoren der Chronik.

Museumspreis für GPS-Schatzsuche

16. 8. 2015. Der Förderpreis Museumspädagogik der VGH-Stiftung geht dieses Jahr an das Kehdinger Küstenschiffahrts-Museum in Wischhafen und das Schiffahrtsmuseum der oldenburgischen Unterweser (Brake/Elsfleth). Preisgekrönt wird eine gemeinsam entwickelte Projektidee: Mit dem Projekt "Wherigo" werden neue technische und didaktisch-methodische Wege beschritten. Bei dieser Sonderform des Geocachings fordert ein programmierter Spielablauf die Nutzer dazu auf, geographische Orte aufzusuchen, virtuelle Gegenstände zu sammeln und Aufgaben zu lösen, um schlussendlich zur "Schatzkiste" zu gelangen. 

 

Mit Hilfe dieses GPS-gestützten Spiels erlebt der Spieler beispielsweise die Berufswahl eines 14-jährigen Jungen und eines Mädchens im 19. Jahrhundert (Brake) und im 20. Jahrhundert (Wischhafen) mit - eine abenteuerliche und nicht ganz einfache Reise. 

 

Für das Kehdinger Küstenschiffahrts-Museum in Wischhafen ist es nach 2013 bereits die zweite Auszeichnung durch den Förderpreis Museumspädagogik der VGH-Stiftung. Ebenfalls 2013 war Museumsleiter Volker von Bargen (Foto) mit dem Osteland-Kulturpreis Goldener Hecht ausgezeichnet worden.

Feuerwehr hilft Oberndorfer Künstler 

16. 8. 2015. In Oberndorf halfen am Wochenende Männer der Freiwilligen Feuerwehr in der Flusskirche St. Georg beim Aufbau einer Walnuss-Skulptur des Künstlers Michael Bungard. Die frei im Kirchenschiff schwebende Skulptur (Foto) vervollständigt zusammen mit einer weiteren Einbaumskulptur die seit zwei Wochen laufende Ausstellung "Ereignis G & M". Mehr über den Künstler auf Bungards Website www.kunstwerkgruen.de.

Geversdorf im "Licht des Nordens"

15. 8. 2015. Der Heimat- und Kulturverein "De Osten Strom" in Geversdorf (die schöne Website ist zur Zeit leider nicht auffindbar) eröffnet am Sonnabend, 22. August, eine neue Ausstellung ("Im Licht des Nordens") mit Bildern von Hilde-Karin Nielsen aus Hamburg.


Parallel dazu findet am 22. und 23. August von 14 bis 17 Uhr die Veranstaltung "Ein Dorf und sein Fluss" mit Kaffee und Kuchen statt, wie der Vorsitzende Günter Lunden mitteilt.

Oste - Fluß der Industriekultur

14. 8. 2015. Zum 3. und 4. Oktober lädt die Metropolregion Hamburg wieder zu "Tagen der Industriekultur am Wasser" ein. Allein im Osteland weist das Programm sieben Ziele auf: die Schwebefähre und das Zementmuseum in Hemmoor, die Prahmfähren in Brobergen und Gräpel, die Ziegelei Pape in Bremervörde-Bevern sowie das Glasmuseum und den Moorhof Augustendorf in Gnarrenburg. Gut ein Dutzend weitere Ziele bietet der Nordabschnitt der Deutschen Fährstraße von Wischhafen/Glückstadt Über Brunsbüttel und Rendsburg bis Kiel. Einzelheiten siehe www.tagederindustriekultur-hamburg.de

Oberndorfer Kombüse im Web

16. 8. 2015. Die Oberndorfer Kombüse 53° Nord im früheren Dorfgemeinschaftshaus weist hin auf ihre "noch im Ausbau befindliche, aber schon viel besser sortierte Website": "Sie finden hier jetzt ALLE zukünftigen Veranstaltungen, von denen wir selbst schon wissen." - Die Kombüse ist Mitglied der AG Osteland.

"Revolution des Kinos" aus dem Osteland

25. 7. 2015. Im Schwebefährendorf Osten, an der Deichstraße, sind am Freitag unter Mitwirkung des Posaunenchors und von Pastor Dieter Ducksch die Dreharbeiten für "Osten – der Film" angelaufen, dessen "freshe" Macher nichts Geringeres versprechen als die "Revolution des Kinos". Mehr verrät das Video, mit dem die Initiatoren für Unterstützung des Crowdfunding-Projekts geworben haben.

Schülerfilm über den "Olymp" des Ostelandes 

21. 7. 2015. Seit heute gibt es einen weiteren Grund, die Wingst, den schönen Bergwald an der Oste, zu besuchen: Im Parterre des Fernsichtturms auf dem Deutschen Olymp läuft auf einem Flachbildschirm ein 18-Minuten-Film über die einzigartige, faszinierende Touristikgeschichte der höchsten Erhebung des Elbe-Weser-Dreiecks.

 
Produziert worden ist der mit äußerst seltenen historischen Filmaufnahmen angereicherte Streifen von der Film-AG der Cadenberger Schule Am Dobrock  um Lehrer Harald Koch mit finanzieller Unterstützung der Wespa und mit historischer Beratung durch die Wingster Ortsheimatpflegerin Ingelore Borchers.
 
Bei der Filmpremiere heute Vormittag gab Bürgermeister Michael Schlobohm (SPD), politischer Dynamo einer Revitalisierung dieser Erholungsregion mit Wachstumspotenzial, einen Überblick über die bisherigen erfolgreichen Bemühungen, die "deutlichen Abnutzungserscheinungen" des ältesten und einstmals bedeutendsten Ausflugsziels an der Unteren Oste zu beseitigen und wieder Besucherscharen anzulocken wie in den einstigen Glanzzeiten.
 
Seit der Wiederöffnung des Turms im September 2014 seien auf dem Berg bereits 6000 Gäste gezählt worden. Noch in diesem Jahr hofft Schlobohm auf den 10 000. Turmbesucher
 
Dank für aktive Mithilfe, so der Bürgermeister, gebühre insbesondere dem Dobrocker Tourismus-Profi Michael Johnen
 
Zur Zeit arbeiten Cadenberger Schüler an einem interaktiven Modell des optischen Telegrafen, der einst auf dem Deutschen Olymp stand.
 
Außerdem soll bald auch der Schiffsverkehr auf der Elbe mit elektronischer Hilfe vom Aussichtsturm aus beobachtet werden können.
 
Die produktive Film AG der Cadenberger Schule hatte zuvor bereits einen Film für Präsentationszwecke im Wasserwerk Wingst erstellt, wie Schulleiter Thorsten Fastert mitteilte, der zugleich anbot, weitere Aufträge für die jungen Filmemacherinnen und Filmemacher entgegenzunehmen.
 
 
 

Der Film kann zu den regulären Öffnungszeiten des Deutschen Olymps jederzeit von Einheimischen und Gästen angeschaut werden. Öffnungszeiten bis Ende September: Di.-So. 12-18 Uhr; Oktober: Di.-So. 12-17 Uhr, sowie für Gruppen auch auf Anfrage außerhalb der genannten Zeiten (Aussichtsturm Deutscher Olymp, Am Olymp, 21789 Wingst, Tel. 4778-81200, www.wingst.de).

 

"Seien Sie gespannt auf die nächsten Ideen"

 

Auszüge aus der Eröffnungsrede von Bürgermeister Michael Schlobohm

 

Nachdem der von der Gemeinde Wingst übernommene Aussichts- und Fernsichtturm "Deutscher Olymp" renoviert und um einen attraktiven Empfangsbereich erweitert wurde, haben bereits rund 6.000 Gäste die Aussicht von der Wingst über das Cuxland und die maritime Landschaft der Unterelbe genießen können. 


Um den Gästen neben diesen Ausblicken auf die Landschaft auch Einblicke in die Vergangenheit zu bieten, hat die Film-AG der Oberschule Cadenberge "Schule Am Dobrock" nun auf Anregung der Gemeinde Wingst einen gut fünfzehnminütigen Kurzfilm über die bewegte Geschichte der Wingster Aussichttürme und deren Umfeld produziert. 

 

Für die Filmdokumentation hat die AG sowohl neue Filmszenen und Interviews mit Zeitzeugen gedreht als auch in mühevoller Arbeit historisches Filmmaterial aufgearbeitet. 

 

Das dieses Projekt umgesetzt werden konnte, ist vor allem der Förderung durch die Kulturstiftung der Weser-Elbe Sparkasse ("Wespa") zu verdanken. Diese hat sich mit einer Förderung von 4.000 € eingebracht. Dank dieser konnten nicht nur Vorarbeiten und Aufnahmetechnik finanziert werden, sondern auch die nötigen Voraussetzungen geschaffen werden, um den Film überhaupt im Deutschen Olymp vorführen zu können. 

Ich bedanke mich daher recht herzlich bei der Weser-Elbe Sparkasse, die „unser gemeinsames Projekt“ so großartig unterstützt hat und bei unserem engagierten Filmteam um Herrn Koch und die hervorragende Unterstützung durch den Schulleiter, Thorsten Fastert.

 

Das Projekt wurde nach der Förderzusage vom 9. Februar 2015 offiziell begonnen und nun ist der erste Teil mit der Erstellung des Filmes über die Geschichte des Deutschen Olymps abgeschlossen. Die Erstellung eines interaktiven Telegrafiemodells soll durch die Technik-AG der Schule bis zum Winter erfolgen.

 

Ein paar Sätze zur Geschichte: Der Wingster Aussichtsturm Deutscher Olymp ist eines der ältesten Ausflugsziele im Cuxland und fasziniert auch heute noch. Er bietet den Gästen einen fantastischen Blick von den Höhen der Wingst über die Elbe nach Brunsbüttel und bis zur Nordsee nach Cuxhaven-Altenbruch. 

 

Der Deutsche Olymp ist eine 61 Meter hohe Erhebung im Höhenzug Wingst im Landkreis Cuxhaven. Auf dem Gipfel befindet sich ein 29 Meter hoher Aussichtsturm, von dem ein Ausblick bis an die Elbe und Nordsee möglich ist und der daher ein Wahrzeichen der gesamten Region darstellt.

 

Der Berg „Deutscher Olymp“ bekam diesen Namen 1852 von einem Gastwirt, der den 61 Meter hohen Fahlenberg umtaufte. 1974 wurde der hölzerne Aussichtsturm durch einen 29 Meter hohen Betonaussichtsturm ersetzt, der den Blick aus 90 Metern auf das Kehdinger und Hadler Umland sowie über die Elbe und bis nach Cuxhaven ermöglicht. So wurde schon frühzeitig die regional einmalige topografische Lage der Wingst touristisch genutzt. 

 

Der Turm war seit 2006 nur beschränkt und ab Ende 2010 endgültig nicht mehr geöffnet, weil die dazugehörige Gaststätte und der Turm seinerzeit verkauft wurden, aber eine Sanierung und Renovierung nicht stattfand. Bis Ende 2011 war das Gaststättengebäude stark verfallen und auch am Turm waren erste Abnutzungserscheinungen deutlich sichtbar. Das ganze Objekt war dem Erscheinungsbild der Wingst nicht zuträglich. Neben dem langsamen Zerfall, trat dort auch vermehrt Vandalismus auf. Diesen Zustand hat die Gemeinde Wingst abschließend im letzten Jahr mit großen Anstrengungen geändert. 

 

Die „Revitalisierung“ ergänzt und weitet das bestehende Tourismusangebot in der Wingst und der gesamten Region weiter aus. Das Umfeld mit modernem Eintrittsbereich, Rastmöglichkeiten, Informationstafeln, thematisch passenden Spielgeräten wie dem "optischen Telegrafen", barrierefreien Zugang und Einbindung in den Familienerlebnisweg wurden komplett neu geschaffen. Dadurch ist der Olymp wieder eine ideale Ergänzung zum ohnehin schon attraktiven touristischen Umfeld. Rund um den Aussichtsturm verläuft der 3 km lange Familienerlebnisweg und am Fuße des Berges befindet sich ein Knotenpunkt der unterschiedlich anspruchsvollen Rundwanderwege der wanderbaren Wingst. Dort befinden sich auch knapp 50 Höhenmeter unterhalb des Turmes gelegene Zoo in der Wingst, der Kurpark mit seiner Konzertmuschel und den Fitnessgeräten...

 

„Da lohnt sich auch mehr als nur ein Ausflug“, sagt unser Tourismusfachmann Michael Johnen, der mich in vielen konzeptionellen Dingen unterstützt.Mit der Revitalisierung des Olymps haben wir als Gemeinde Wingst ein deutliches Lebenszeichen gesetzt und ich würde mich freuen, wenn wir diesen entstandenen Schub für unsere nächsten Vorhaben mitnehmen könnten.

Die "Lumpenhunde" im Musikvideo

Ausschnitt aus dem Video
19. 7. 2015. Mit einem YouTube-Video präsentieren sich neuerdings auch die "Neuhäuser Lumpenhunde". Inspiriert vom Neuhäuser Widerstand während der Zeit der französischen Besatzung vor 200 Jahren (www.1813.oste.de), will die "historische Bruderschaft" von der Flussmündung u. a. mit Kostümführungen und Schlachtendarstellungen für den idyllischen Osteflecken werben. Jüngste Aktion: die Aufzeichnung des YouTube-Musikvideos über die "verwegenen, verschlagenen" Gesellen von einst - mit einer Prise "Santiano"... Die Lumpenhunde sind Mitglied der AG Osteland.

Kehdinger Brass-Musik in der Kulturmühle

19. 7. 2015. Mit Worten der Erinnerung an seinen kürzlich verstorbenen 1. Vorsitzenden und Osteland-Kulturpreisträger Dr. Manfred Toborg eröffnete der Verein Kulturmühle Osten heute einen Frühschoppen mit dem "Brass Ensemble Krummendeich" in der historischen Motormühle, deren Rettung und Inwertsetzung maßgeblich dem Ostener Mediziner zu verdanken ist (siehe Archivbeiträge seit 2002 hier). Unter der Leitung von Carmen Fick präsentierten die Bläserinnen und Bläser aus Kehdingen und dem Osteland - darunter Pastor Harry Kern aus Balje und die Ostefreunde Edda und Christoph Renelt aus Osten - populäre Stücke von Klassik über Musical und Swing bis hin zu Evergreens - Hörprobe auf YouTube.

Lichterfest im Freiburger Hafen

18. 7. 2015. Bestens besucht war das bereits 11. Lichterfest der Speicher-Retter im Freiburger Hafen. Sommerfest-Stimmung herrschte bei Livemusik der Hausband "The Three of US", Spanferkel von Schlachter Könke und "Wilder Hilde" vom ehrenamtlich betriebenen Weinstand.

Ein großer Tag für Hechthausen

17. 7. 2015. Buchpremiere in der "Ostekrone": Vor rund 80 Gästen - darunter auch Altbürgermeister Bodo Neumann und AG-Osteland-Mitbegründer Hubertus von Marschalck - stellten heute Bürgermeister Jan Tiedemann (mit 1000-Euro-Scheck der Gemeinde) und Heimatverein-Vorsitzender Klaus Torborg die neue Ortschronik "Hechthausen in alten Bildern" vor (250 Seiten, 400 Fotos, 19.90 Euro).

 

Jan Tiedemann lobte den "umfassenden Einblick in die Geschichte Hechthausens", hob hervor, dass die Autoren auch "die dunkelsten Jahre 1933 bis 1945 nicht ausgeblendet haben", und erinnerte an die Mitwirkung des Heimatvereins bei der Erstellung des historischen Rundgangs durch die Gemeinde.

 

Auch Vorsitzender Toborg dankte den Autoren der Chronik - dem "Motor", die Sammlerin Heike Sommer, den Ortsheimatpfleger Hans Gerhard Alstedt sowie Dirk Vollmers (NEZ-Porträt hier), Wilfried Schomacker und Holm Struck - dafür, dass sie ermöglicht haben, dass "junge Leute nun wissen können, was mal war", und auch der als "sehr flexibel" gerühmten Firma Druckparter Hemmoor von Bernd Brauer.

 

Für das Buch konnten aus Platzgründen nur ein Fünftel der rund 2000 aufgefundenen historischen Fotos verwendet werden. Ein zweiter Band ist daher denkbar. Torborg: "Das Buch hat Appetit auf mehr gemacht."

 

Bezugsquellen: Ab Montag, 20. Juli wird das Buch bei der Gemeinde Hechthausen, der Apotheke Hechthausen, dem Friseursalon Cordes sowie den Geschäftsstellen Hechthausen der Weser-Elbe Sparkasse und der Spar- und Darlehnskasse Börde Lamstedt-Hechthausen erhältlich sein.

Fahrt zum Bunker Valentin - noch Plätze frei

14. 7. 2015. Der Gedenkstättenverein Sandbostel (Mitglied der AG Osteland) veranstaltet am Sonntag, 19. Juli, eine Fahrt zum ehemaligen U-Boot-Bunker „Valentin“ nach Bremen-Farge und anschließend zur Lagerstraße (u.a. Arbeitserziehungslager, KZ-Außenlager, Bahnrampe) zwischen dem Bunker und der Baracke „Wilhelmine“ in Schwanewede-Neuenkirchen. Die Führungen werden von den sachkundigen Vereinsmitgliedern Henrike Illig und Heiko Kania geleitet.  Die Fahrt erfolgt in privaten PKWs. Treffpunkt ist der Eingang zum Bunker Valentin in Bremen-Farge, Rekumer Siel, 11.00 Uhr.

 

In der Mittagspause wird Kaffee angeboten, ansonsten werden die Teilnehmer gebeten, sich selbst mit Essen zu versorgen. Die Veranstaltung endet im Gedenk- und Ausstellungsort „Baracke 27“ des Vereins „Geschichtslehrpfad“ in Schwanewede-Neuenkirchen gegen 16.30 Uhr. Es sind noch einige Plätze frei. Anmeldungen werden erbeten unter mail@gedenkstaettenverein-sandbostel.de.

Freiburg feiert Lichterfest am Kornspeicher

10. 7. 2010. Mittlerweile ist es schon Tradition: das Lichterfest am Freiburger Kornspeicher, in diesem Jahr am Sonnabend, 18. Juli, ab 18 Uhr, Eintritt frei. Freunde treffen, einen lebensfrohen Abend genießen. Der Speicher-Förderverein ist Mitglied der AG Osteland.

Schutz für das Ostewehr-Häuschen

Ostewehr in Bremervörde
Rückblick: So berichtete oste.de im Februar vorigen Jahres

7. 7. 2015. "Ohne Wenn und Aber" will sich der Bremervörder Bürgermeister Detlef Fischer für den Erhalt des Häuschens am Ostewehr einsetzen. 

 
Das erwiderte der Kommunalpolitiker in einem Interview der Bremervörder Zeitung auf deren Hinweis: "Das Land will Veränderungen am Oste-Wehr vornehmen, das historisch wertvolle Häuschen am Wehr könnte verschwinden."
 
Die Arbeitsgemeinschaft Osteland unterstützt die Pläne, die letzte Wanderfischbarriere in der Oste durch eine Sohlgleite zu ersetzen, und teilt zugleich die Forderung nach Erhalt des Wehrgebäudes.

Swing und Schülertheater an der Oste

1. 7. 2015. Das Oberndorfer Kombüsen-Team freut sich, am Sonnabend, 4. Juli, 20 Uhr, wieder das Klavier in den Gastraum oder sogar in den Garten zu schieben und – hier kommt der Tusch – Markus Steinbach zu begrüßen zu können. 
 
Sein Programm heißt "Swinging Summer Gänsehaut". Lediglich auf den Sommer ist dabei kein Verlass, und entgegen manchen Gerüchten gibt es auch zahllose männliche Steinbach-Fans. 
 
Wer Jazz und Swing mag und Markus Steinbach einmal erlebt hat, ist sowohl seinem Spiel und seiner facettenreichen Stimme als auch seinem ungezwungenen Charme erlegen. Das musikalische Repertoire reicht von Jazzstandards wie "Fly me to the moon" (Frank Sinatra) oder "What a wonderful World" (Louis Armstrong) bis zu Popsongs wie "Your Song"  (Elton John) oder "Let it be" (Beatles). Auch Eigenkompositionen werden erklingen.
 
Markus Steinbach studierte Musikpädagogik, war Musiklehrer an verschiedenen Schulen, sammelte Erfahrung mit Jugendchören und Schulbands. Aktuell ist er pädagogischer Leiter in der Bremervörder NABU-Umweltpyramide. Nach ersten Erfahrungen als Unterhaltungsmusiker in der Öffentlichkeit wurde er zum Jazz „bekehrt“ und spielt seither in der Band „Something like Jazz“. Seine musikalischen Vorbilder sind Harace Silver und Frank Sinatra.
 
In der Kombüse spielt er nun bereits zum 5. Mal – der Eintritt ist frei, um eine Spende für den Künstler wird gebeten. Anmeldungen unter (04772) 860 89 13 oder post@kombuese-53grad.de sind dringend empfohlen.
 
Schülertheater in Hemmoor und Lamstedt
 
1.7. 2015. Am 6. und am 9. Juli zeigen die beiden neuen Theatergruppen der Osteschule Hemmoor und der Schule am Hohen Rade Lamstedt zwei Stücke, die sieseit Anfang Februar erarbeitet haben. "Die Gemeinschaft der erlösten Sünder" (Gruppe Lamstedt) ist eine kuriose Sekte, deren Anführer gern die ganze Menschheit unter sich haben möchte, aber an der Unzufriedenheit seiner Schäfchen scheitert. Es ist ein witziges Stück über die Auswüchse autoritärer Religiosität.

Das Thema der Hemmoorer Gruppe ist das Heldentum. In der Comedy-ähnlichen Kurzfassung von Goethes "Götz von Berlichingen" geht es um Selbstüberschätzung, politische Intrigen und Machtansprüche sowie um die Liebe, die aber nur oberflächlich bleibt, weil sie als Mittel zu Herrschaftszwecken missbraucht wird.

Am Montag, den 6. Juli, um 19 Uhr sind beide Stücke in der Osteschule Hemmoor zu sehen; am Donnerstag, den 9. Juli, folgen ebenfalls um 19 Uhr die Aufführungen in der Oberschule Lamstedt. Karten kosten an der Abendkasse 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.
 
Dank für den Hinweis an Hartmut Behrens.

Stein-Aktien für Neuhaus

25. 6. 2015. Die noch junge Neuhäuser Historienbruderschaft der "Lumpenhunde"

hat sich schon durch vielerlei Aktivitäten hervorgetan - vom großen 1813-Festival (www.1813.oste.de) über die Sanierung eines Mausoleums auf dem Friedhof und abendliche Kostümführungen durch den Ort bis hin zur Unterstützung der Neuhäuser Tourist-Info.
 
Auf originelle Weise wirbt der gemeinnützige Verein um "Logbuch-Offizier" Uwe Heins nun um finanzielle Hilfe: Ab sofort sind im Bistro von Wiebke zum Suden und im Brauhaus Alt-Neuhaus für 10, 20 oder 50 Euro "Stein-Aktien" erhältlich. 
 
Die dekorativen Ziegelsteine sind in der historischen Ziegelei Rusch in Assel gebacken worden. - Die Lumpenhunde gehören der AG Osteland an.

SUCHE

Beiträge von Jochen Bölsche aus den letzten 15 Jahren finden ...

 

... auf den Oste-Seiten nach 2014: Auf www.google.de ein Suchwort eingeben mit dem Zusatz site:ag-osteland.de


... auf den Oste-Seiten bis 2014: Auf www.google.de ein Suchwort eingeben mit dem Zusatz site:niederelbe.de

Unsere beliebtesten Instagram-Fotos des letzten Monats aus dem Osteland und von der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel

OSTELAND-WEBCAM

Aktualisieren: Bild anklicken. Nutzername: guest. Kein Passwort.

Ferienhaus im Osteland (Klick aufs Bild)

Aufgrund von Kundenbewertungen ist das Ferienhaus am Rönndeich vom Vermittlungsexperten Atraveo im April mit dem Prädikat "Sehr empfehlenswert" versehen worden.

Veranstaltungen diesen Monat > TERMINE

Das "Osteland-Magazin" ist online

AG Osteland e. V. 

Aktuelles auf Facebook:

facebook.com/groups/osteland

Alte Website (2004 - 2014):

niederelbe.de/osteland

Alte Osteland-Website
Alte Oste-Website im Archiv

oste.de / ostemarsch.de

Private Website (2001 - 2014), noch im Archiv verfügbar:

niederelbe.de/oste2011

Osteland-Fachgruppe

Natur und Umwelt

gruenes-netz-oste.de

Archiv bis Mai 2014

facebook.com/ostenetz

Trinkwasserschutz-Demo an der Oste

Osteland-Fachgruppe

Arge Wanderfische

(Silbernes Netz Oste)

oste-stoer.de 
niederelbe.de/ostemarsch/stoer-archiv.htm

Osteland-Fachgruppe Schifffahrt & Gewässer

blaues-netz-oste.de

Archiv bis Mai 2014

facebook.com/BlauesNetzOste

Osteland-Fachgruppe Krimiland Kehdingen-Oste 

krimiland.de 
facebook.com/groups/krimiland

Osteland-Fachgruppe Deutsche Schwebefähren 

www.niederelbe.de/FAEHRE/
facebook.com/groups/schwebefaehren

Osteland-Projekt

Landmut - Landwut

facebook.com/landwut

Tag der Oste/

Goldener Hecht

tag.der.oste.de

Osteland-Projekt

"Wilde Oste" (2012) 

wilde.oste.de

Osteland-Projekt

200 Jahre 1813

1813.oste.de

Osteland-Projekt

Oste-Radweg (2011) 

oste-radweg.de 
facebook.com/osteradweg

Deutsche Fährstraße

Bremervörde - Kiel (2003) 

deutsche-faehrstrasse.de

Impressum

oste.de - seit 2002

Webmaster Jochen Bölsche

Fährstraße 3

21756 Osten/Oste

Tel. 04771-887225

osten@oste.de

 

In Zusammenarbeit mit der AG Osteland e.V.

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}