www.oste.de - die Websites für das Osteland
www.oste.de - die Websites für das Osteland

Goldenes Netz - Kunst, Kultur, Heimat

Die Arbeit von Osteland-Mitgliedern für Kunst, Kultur und Regionalgeschichte soll in eine entsprechende Fachgruppe einfließen. In der Rubrik Goldenes Netz Oste sind seit 2014 Berichte über einschlägige Aktivitäten zu finden. Die AG Osteland ist Herausgeberin mehrerer Bücher und Veranstalterin von Kunst- und Geschichtsausstellungen, u. a. über die Maler von der Oste, zum Ende der Franzosenzeit 1813 und zur Sturmflut 1962. Ergänzt wird diese Seite durch die FB-Gruppe ostekultur und die FB-Seite goldenesnetz.

Osten: Gongkonzert in der Flußkirche

3. 9. 2020. Die St.-Petri-Kirche zu Osten lädt am Freitag, 2. Oktober, 16 Uhr, zu einem Gongkonzert (Eintritt frei, Spende willkommen).

 

Gongs gehören zu den ältesten und mächtigsten Instrumenten auf diesem Planeten. Sie haben einen ausgeprägten Reichtum an Obertönen, einen äußerst langen Nachhall und verfügen über das gesamte Frequenzspektrum.

 

Der langjährige Gongspieler Peter Heeren aus Schleswig-Holstein schafft in seinem Konzert mit bis zu zwanzig großen symphonischen Planeten- und Orchester-Gongs eine einzigartige Klangarchitektur.

 

Aufgrund der begrenzten Platzzahl und der hygienischen Bedingungen für Veranstaltungen bittet die Kirche um eine Voranmeldung (Name, Adresse, Teilnehmerzahl) im Kirchenbüro unter Telefon 04771 2352 (donnerstags zwischen 13 und 15 Uhr) oder oder per e-mail unter KG.Petri.Osten@evlka.de (Foto: Bölsche)

Unser Nachbar Samuel 

Ein Cadenberger Jude überlebt die Nazizeit

27. 7. 2020. Die in Geversdorf geborenen und in Cadenberge aufgewachsenen Brüder Dietmar und Rudi (Rüdiger) Zimmeck, Jahrgang 1949 und 1953, stießen kürzlich „zufällig auf den Namen eines Nachbarn in unserer Heimatgemeinde Cadenberge in den sechziger Jahren: Arthur Samuel“.

Aus Gesprächen, Internet-Recherchen und durch den Kontakt zum örtlichen Heimatpfleger konnten sie einige Informationen zusammenstellen. Den folgenden daraus entstandenen Text stellte der heute in Hannover lebende Rudi Zimmeck (langjähriger Pressesprecher der Landtagsfraktion der niedersächsischen Grünen) uns zur Veröffentlichung zur Verfügung:

1.
Im Austausch von Erinnerungen an unsere Kindheit und Jugend in den sechziger Jahren im Cadenberger Heidweg fiel unlängst eine Bemerkung über einen Nachbarn aus einer Querstraße nahe zu unserem Elternhaus. 

Der Anlass war die eher zufällige Beobachtung, dass der damals schon ältere Herr regelmäßig gegen Abend seinen Hund, einen Foxterrier, ausführte und dabei auch an unseren Straßenspielen (Fußball, Federball, Verstecken u.a.) vorbeikam. Wohlerzogen grüßten wir und der Herr grüßte freundlich zurück.

Im Zusammenhang mit dieser Erinnerung fiel uns eine Bemerkung unserer Mutter ein,  die parallel zu ihren Verrichtungen in der Küche gern das Geschehen auf der Straße beobachtete. Durch die Gardine schauend sagte sie eines Tages über den älteren Herrn, dass dieser – anders als bisher von ihr angenommen – nicht den Namen Samel trug, sondern dass der Nachbar Samuel hieß und er offenbar Jude war. 

2.
Vermutlich hätte uns diese Begebenheit nicht weiter beschäftigt, wenn wir nicht zur selben Zeit in einer aktuellen Veröffentlichung zur Geschichte unseres Heimatorts ebenfalls auf den Namen Samuel gestoßen wären. 

Das Heft enthielt Fotos, Namen und Ortsbezeichnungen früherer Gaststätten in der Umgebung. (Günter Lunden, „Gaststätten in Geversdorf und Cadenberge“, Wilhelm-Heidsiek-Verlag). Darin stand auch ein Hinweis auf das Gebäude der späteren Apotheke in der Cadenberger Bahnhofstraße, das im Besitz des besagten Herrn Samuel gewesen sei und im Jahre 1938 verkauft wurde.

3.
Ein erster kurzer Blick ins Internet erbrachte die Informationen, dass

-  Herr Samuel den Vornamen Arthur trug,

- er im örtlichen Telefonverzeichnis als Viehhändler notiert war,

- er offenbar im Jahr 1937 bei den zuständigen Behörden in Cuxhaven die Ausstellung eines Reisepasses beantragt hatte.

4.
Diese Angaben führten bei uns zu der Vermutung, dass Herr Samuel als Jude in der Nazizeit eventuell zu einem Zwangsverkauf des Hauses in der Bahnhofstraße veranlasst wurde und dass er versucht haben könnte, weiteren Zwangsmaßnahmen seitens der Nazibehörden durch die Auswanderung zu entgehen.

Unser Interesse, mehr darüber zu erfahren, wie es unserem ehemaligen Nachbarn in in der Nazizeit ergangen sein könnte, war geweckt.

5.
Durch Nachfrage erfuhren wir vom Cadenberger Heimatpfleger Günter Lunden zunächst nur, dass Arthur Samuel 1971 auf dem Cadenberger Friedhof bestattet wurde. 30 Jahre später lief für die Grabstelle die Belegzeit aus und da es offenbar keine Nachkommen und andere Verwandte gab, schlug der damalige Heimatpfleger (Erich Müller) dem Rat der Gemeinde Cadenberge vor, das Grab zu erhalten. In dem Schreiben vom Juni 2001 hieß es: 

„Arthur Samuel verdankte sein Überleben als Jude in der NS-Zeit in Cadenberge der Tatsache, dass er mit einer Arierin in einer sogenannten Mischehe verheiratet war…….In Anbetracht dieser Sachlage wäre es meiner Meinung nach angebracht, zumindest den Erhalt des Grabsteines, als Erinnerung an dieses bemerkenswerte Schicksal und darüber hinaus in Form einer Umbettung auf den Wingster Friedhof anzustreben.“

Durch Nachfragen und die weitere Internetsuche konnten wir dann in Erfahrung bringen, dass der in dem Schreiben angesprochene Ort in der Wingst zuletzt im Jahr 1926  als Friedhof in Funktion war (Veröffentlichung Heimatfreunde Cadenberge „Die Grabmale des Wingster Judenfriedhofes“, 1991).

Wiederum von Herrn Lunden erfuhren wir, dass die seinerzeit angeregte Umbettung nicht erfolgte, sondern dass der Grabstein von Herrn Samuel (und seiner schon in den fünfziger Jahren verstorbenen Ehefrau Eugenie) bis heute noch auf dem Cadenberger Friedhof erhalten ist.  

6.
Außerdem stellte uns Herr Lunden in Kopie eine eidesstattliche Versicherung Arthur Samuels aus dem Jahr 1947 zur Verfügung.

Daraus geht hervor, dass Herr Samuel 

- mit seiner Ehefrau seit 1917 in Cadenberge wohnhaft war

- die gesamte Nazizeit in Cadenberge anwesend war („bin nicht weggeschafft worden…“); als Begründung vermutet er die „Mischehe“ mit seiner „arischen“ Frau

- während des gesamten Krieges im Straßenbau gearbeitet hat,

 

- den Judenstern tragen musste („Gleichwohl ist es sehr wahrscheinlich, dass niemand den Judenstern bei mir gesehen hat, da ich an den Arbeitstagen über meinen Anzug, an den der Judenstern angebracht war, einen Arbeitskittel ohne diesen Stern trug und Sonntags nicht ausgegangen bin.“
 

Herr Samuel erklärt des Weiteren, dass ihm von einer jüdischen Familie Philippsohn aus der Gemeinde Osten bekannt sei, dass sie einen Ausreiseantrag nach Uruguay gestellt habe. Diese Ausreise sei jedoch nicht zustande gekommen. Die Philippsohns sowie eine Familie Rosenthal aus Basbeck seien dann vermutlich 1942 angeblich zum Arbeitseinsatz in die Gegend von Minsk verbracht worden. Die Abtransport sei als  „Evakuierung“ bezeichnet worden und erfolgte durch die Gestapo. „Weitere Juden wohnten und wohnen seit 1933 meines Wissens nicht im Landkreis (Hadeln)“. 

Erst später habe er erfahren, dass in Otterndorf „noch eine Jüdin mit dem Kirchendiener der evangelisch-lutherischen Gemeinde Kähler verheiratet ist“. Nach dem Krieg sei bekannt geworden, dass die Familien Philippsohn und Rosenthal offenbar umgebracht worden sind.

 

Weiterhin heißt es in der Eidesstattlichen Erklärung, dass es im Landkreis offenbar nicht bekannt gewesen sei, dass die so genannten „Evakuierungen“ in Wirklichkeit Vernichtungstransporte waren. Im Landkreis Hadeln habe es überdies seitens der Partei (Kreisleitung oder Ortsgruppenleitung) keine Judenverfolgungen gegeben.

- Er selbst und auch seine Frau seien in der „Nazizeit, abgesehen von einem Fall, in dem ich in Geversdorf von einer Privatperson beleidigt worden bin, nicht behelligt worden“.

7.
Über die Zeit nach 1945 konnten wir aus zusätzlichen Dokumenten, die Herr Lunden uns zukommen ließ, erfahren, dass Herr Samuel unmittelbar nach dem Krieg im Gemeinderat Cadenberge aktiv war. Auch in späteren Jahren nahm er am Gemeindeleben teil; so wurde er unter anderem 1961 zum Schützenkönig des Schützenvereins Cadenberge ausgerufen. (Diese Ehrung wurde ihm auch schon im schon einmal im Jahr 1925 zuteil).

8.
Das Fazit der Informationen über das Leben von Arthur Samuel in der Nazizeit in Cadenberge stellt sich für uns wie folgt dar:

- Überraschend ist, dass die Annahme, es hätte einen Zwangsverkauf des Hauses und möglicherweise Pläne für eine Ausreise/Flucht vor eventuellen Repressalien durch das Nazi-Regime, sich nicht bestätigt hat.

- Herrn Samuels Einschätzung, dass ihn vermutlich der Umstand der „Mischehe“ „gerettet“ hat, ist von hoher Wahrscheinlichkeit.

- Zugleich wird sein Schicksal auch durch sein persönliches Verhalten (verdeckter Judenstern, vermiedenes öffentliches Auftreten) begünstigt worden sein.

- Ein weiterer Faktor könnte gewesen sein, dass es offenbar im direkten Umfeld und in der Gemeinde keine aggressive Stimmung bzw. keine offene antisemitische Agitation, geschweige denn Aktionen, gegeben hat. Dies müsste jedoch angesichts der Gesamtlage in Deutschland eher als Glücksfall bezeichnet werden. 

Es darf zum Beispiel nicht vergessen werden, dass keine 20 Kilometer von Cadenberge entfernt in Lamstedt, der Lehrer, Heimatkundler und Nationalsozialist Willi Klenck Rassenforschung für den NSDAP-Gau Ost-Hannover (Lüneburg) betrieb, „insbesondere im Hinblick auf Ausmerzung fremden und kranken Blutes“. Klenck fertigte über viele Personen genealogische Karteikarten an und kennzeichnete darauf Menschen als „Jude“ und gab die Information nach „oben“ weiter. Seine Erforschung der Ahnenreihe, wie auch die der Familie Rosenthal aus Basbeck, lieferte Menschen ihren Mördern aus“. (Hans-Jürgen Kahle, „Unterm Hakenkreuz“, Wilhelm-Heidsiek-Verlag).  

- Es ist gut möglich, dass es in der Gemeinde Cadenberge Mitmenschen gab, die Herrn Samuel und seiner Ehefrau geholfen haben, die schwierigen Jahre zu überstehen. Dabei ist zu bedenken, dass die Eheleute zum Zeitpunkt der Machtübernahme der Nazis schon seit langen Jahren in dem Ort gelebt haben. Außerdem war Herr Samuel durch seine Tätigkeit als Viehhändler vermutlich weit bekannt.

9.
Gerade im Zusammenhang mit den in der jüngsten Zeit bekannt gewordenen antisemitischen und rechtsextremistischen Vorfälle wie in Halle und in anderen Städten hat uns die Beschäftigung mit dem konkreten Schicksal unseres früheren Nachbarn erneut deutlich gemacht, wie wichtig es ist, sich immer wieder mit der deutschen Geschichte insbesondere auch in der Nazizeit, mit dem Holocaust und generell mit allen Formen der Ausgrenzung, des Rassismus und des Völkerhasses auseinanderzusetzen und dagegen anzugehen.

Was die geschichtlichen Ereignisse in unserem Heimatort betrifft, ist für uns einmal mehr deutlich geworden, wie bedauerlich es ist, dass man oftmals nicht früh genug mit den Zeitzeugen der Vergangenheit ins Gespräch gekommen ist. Rechtzeitig befragt hätten sowohl unsere Eltern, als auch die Erwachsenen in der Nachbarschaft, die LehrerInnen, Geschäftsleute, Politiker und andere Cadenberger EinwohnerInnen sicher interessante Geschichten aus dieser Zeit erzählen können; nicht zuletzt natürlich Herr Samuel selbst.

Bezeichnend ist allerdings auch, dass es in unserer Jugend bei vielen Erwachsenen keine erkennbare Bereitschaft gab, eben genau die Ereignisse und Umstände des Lebens in der Zeit der Nazi-Diktatur von sich aus zu schildern und gemeinsam über die Lehren daraus nachzudenken.   

Unserer besonderer Dank gilt dem Ortsheimatpfleger der Gemeinde Cadenberge, Herrn Günter Lunden, für seine Auskunftsbereitschaft und seine Unterstützung.

Fotos: Arthur Samuel als Schützenkönig in Cadenberge 1961, der Grabstein der Eheleute Samuel auf dem Friedhof in Cadenberge 2020, das Tor zum jüdischen Friedhof in der Wingst.

Oste-Maler Stock zeigt seine Bilder

21. 7. 2020. Eine virtuelle Galerie zeigt in Corona-Zeiten Werke des farbgewaltigen Malers, Verlegers und Oste-Preisträgers Wolf-Dietmar Stock, 78, aus Fischerhude - siehe Pressebericht +++  Mehr zum Thema: Jochen Bölsche über den Maler und Verleger Stock +++ 

Link zur virtuellen Stock-Ausstellung 

Zeven: Fynn aus Silicon Osteland

11. 7. 2020. In seinem morgen erscheinenden neuen Heft porträtiert der SPIEGEL das Multitalent Fynn Kliemann aus Rüspel („Silicon Rüspel“) bei Zeven im Osteland: Sein „Klie­manns­land“ genannter Ex-Bauernhof (Foto: Bölsche) zwischen Zeven und Sittensen sei „zu ei­nem Sehn­suchts­ort ge­wor­den“: „Für die, die hier le­ben. Für die, die auf YouTube da­bei zu­se­hen.“

Im Oste-Lager Sandbostel litten 70.000 Russen

20. 6. 2020. Am Montag, 22. Juni, 17 Uhr, beginnt auf dem Lagerfriedhof Sandbostel eine Gedenkveranstaltung anläßlich des 79. Jahrestags des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion. 

 

Mit dem Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 begann ein neuartiger Weltanschauungs- und Vernichtungskrieg.

 

Von den mehr als 3 Millionen 1941 in Gefangenschaft geratenen sowjetischen Soldaten starben bis Frühjahr 1942 etwa zwei Drittel. Bis zum Kriegsende sollten es insgesamt zwischen 4,5 bis 6 Millionen Gefangene werden.

 

Die systematische Missachtung des Kriegsvölkerrechts und der Massenmord an den sowjetischen Kriegsgefangenen gelten heute als eines der größten Kriegsverbrechen in der Geschichte.

 

Das Kriegsgefangenenlager Sandbostel durchliefen insgesamt etwa 70.000 sowjetische Soldaten. Sie waren unter katastrophalen Bedingungen untergebracht, und den Kriegsgefangenen wurde jegliche Unterstützung oder Hilfe vorenthalten.

 

Die Verstorbenen wurden anonym in Massengräbern auf dem Lagerfriedhof verscharrt. Bis heute ist die Zahl der in Sandbostel ermordeten oder an Krankheiten und Mangelversorgung gestorbenen sowjetischen Kriegsgefangenen nicht bekannt.

 

Programm:

 

- Begrüßung/Grußwort: Andreas Ehresmann, Gedenkstättenleiter; Günther Justen-Stahl, Stiftungsvorsitzender

- Historische Einordnung: Ronald Sperling, Wissenschaftlicher Dokumentar und stellv. Gedenkstättenleiter

- Rede: Generalkonsul Andrej Sharashkin, Generalkonsulat der Russischen Föderation, Hamburg

- Kranzniederlegung, Musikalische Begleitung: Christian Suter (Gitarre)

 

Die Gedenkveranstaltung findet unter Einhaltung der gültigen Sicherheits- und Abstandsvorschriften statt. Die Teilnahme ist begrenzt. Ein Videomitschnitt wird in der virtuellen Gedenkstätte veröffentlicht.

Vergessener Stein am Rande des Ostelandes

11. 6. 2020. Nur ein Findling am Rande des Ostelandes, auf einem Privatgrundstück in Volkmarst (Gemeinde Basdahl), erinnert an eine Tragödie, die vor gut 75 Jahren stattfand:

 

Im April 1945 zog ein Todesmarsch von KZ-Häftlingen durch das kleine Dorf Volkmarst im Landkreis Rotenburg. Johann Dücker war neun Jahre alt, als er zusehen musste, wie zwei der Häftlinge bei einem Fluchtversuch von Wachmännern erschossen und später auf einem Acker verscharrt wurden. Die Toten wurden nie gefunden.

 

Im Jahr 2006 ließ Johann Dücker einen Gedenkstein auf seinem Grundstück aufstellen. Es ist bis heute das einzige Denkmal auf dem Weg des Todesmarsches aus dem KZ am Marinebunker in Bremen-Farge (Fotos unten: Bölsche) nach Bremervörde und weiter nach Norden.

 

In dem Online-Zeitzeugengespräch am 13. Juni, 16 Uhr, wird Johann Dücker von den Erlebnissen im April 1945 und seinem persönlichen Umgang damit berichten. Das Gespräch wird live auf dem YouTube-Kanal der Gedenkstätte Sandbostel übertragen; über die Kommentarfunktion können Fragen gestellt werden.

 

Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist nicht notwendig. Um Kommentare zu schreiben, ist jedoch die Registrierung mit einem YouTube- bzw. Google-Account erforderlich. Für alle, die das Gespräch nicht live verfolgen können, wird im Anschluss ein Mitschnitt veröffentlicht.

 

Über den in Bremen-Farge zwecks Vertuschung der SS-Verbrechen gestarteten Marsch in Richtung Ostsee heisst es auf Wikipedia: Der Todesmarsch begann am 9. April 1945 mit 2.500 bis 3.000 Häftlingen in Farge; Ziel war zunächst das Stammlager Neuengamme. Alleine in Brillit / Kreis Rotenburg wurden über 300 Tote begraben.

 

Von Neuengamme aus marschierten rund 10.000 Häftlinge an die Lübecker Bucht, wo die Überlebenden auf die Cap Arcona, Thielbek und Athen verladen wurden. Die Schiffe wurden versehentlich durch britische Bomber beschossen. 6.400 der Häftlinge kamen ums Leben.

Neuhaus: Flohmarkt mit 4000 Büchern

5. 6. 2020. Eine großartige Initiative, ehrenamtlich und gemeinnützig, ist an der Ostemündung entstanden: Im Haus Amtshof 3 in Neuhaus hat jeder Gelegenheit, auf einem Bücherflohmarkt zwischen rund 4000 gespendeten antiquarischen Bänden, darunter allein über 400 Krimis, zu wählen (Foto: Bölsche). An diesem Sonnabend, 6. Juni, von 10 bis 14 Uhr findet im Amtshof der nächste Bücherverkauf für soziale Zwecke statt - natürlich unter Einhaltung der aktuellen hygienischen Vorschriften. Der Verkaufserlös (schon ab 50 Cent pro Buch) kommt gemeinnützigen Projekten im Osteland zugute.

Vandalismus: Polizei erbittet Hinweise

5. 6. 2020. Die liebevoll gestaltete museale Ostener Fährstuv zerstört, der schöne Hemmoorer Vogelbeobachtungsturm mit Nazi-Sprayparolen beschmiert und mit Farbe besudelt (wir berichteten) - der Ärger über Vandalismus in der Samtgemeinde wächst (Archivfoto: Bölsche). Während der Fährstuv-Täter ermittelt ist, wird nach den Verursachern der Schäden im und am Aussichtsturm gefahndet. Hinweise erbitten die Stadt Hemmoor unter Telefon (0 47 71) 60 20 oder die Polizei Hemmoor unter Telefon (0 47 71) 60 70.

Black Lives im Nazi-Lager an der Oste

Eine Gruppe kriegsgefangener Kolonialsoldaten, die für eine offizielle Wehrmachtsaufnahme in Szene gesetzt wurden (nicht datiert. Fotoarchiv Gedenkstätte Lager Sandbostel)

5. 6. 2020. Eigentlich sollte die Gedenkstätte Lager Sandbostel im Osteland schon am 8. Mai 2020 die Sonderausstellung "Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg" eröffnen. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Stiftung die Eröffnung zunächst absagen. Die Ausstellung soll nun am Mittwoch, 1. Juli, eröffnet werden.

 

Zuvor bietet die Gedenkstätte einen Online-Vortrag zum Thema von Dr. Susann Lewerenz an (Link): Über das Schicksal Schwarzer Menschen unter nationalsozialistischer Herrschaft ist bis heute nur wenig bekannt. Der Vortrag wirft Schlaglichter auf die Diskriminierung und Verfolgung, aber auch auf Selbstbehauptung und Widerstand Schwarzer Menschen im Nationalsozialismus.

 

Ein Schwerpunkt liegt auf der Behandlung französischer und britischer Kolonialsoldaten in deutscher Kriegsgefangenschaft. Des Weiteren werden exemplarische Verfolgungsschicksale Schwarzer Menschen in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern skizziert – darunter das des Widerstandskämpfers Anton de Kom aus der damals niederländischen Kolonie Surinam, der im April 1945 im Lager Sandbostel ums Leben kam.

Ein Sanitätssoldat des Stalag X B Sandbostel präsentiert sich an der Seite von kriegsgefangenen Kolonialsoldaten (nicht datiert. Fotoarchiv Sandbostel)

SUCHE

Beiträge von Jochen Bölsche aus den letzten 15 Jahren finden Sie so:

 

> Oste-Seiten ab 2014: Auf www.google.de ein Suchwort eingeben mit dem Zusatz site:ag-osteland.de


> Oste-Seiten bis 2014: Auf www.google.de ein Suchwort eingeben mit dem Zusatz site:niederelbe.de

Beliebte Instagram-Fotos aus dem Osteland und von der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel

OSTELAND-WEBCAM

Aktualisieren: Bild anklicken. Nutzername: guest. Kein Passwort.

"Osteland-Magazin" 2020 hier online

Osteland auf Facebook

Aktuelles auf Facebook:

facebook.com/groups/osteland

Alte Website (2004 - 2014):

niederelbe.de/osteland

Alte Osteland-Website
Alte Oste-Website im Archiv

oste.de / ostemarsch.de

Private Website (2001 - 2014), noch im Archiv verfügbar:

niederelbe.de/oste2011

Kultur und Heimat an der Oste

 

Website

 

Natur und Umwelt an der Oste

 

Website

Archiv bis Mai 2014

facebook.com/ostenetz

Krimiland Kehdingen-Oste 

krimiland.de 
facebook.com/groups/krimiland

Landmut - Landwut

facebook.com/landwut

Tage der Oste

tag.der.oste.de

"Wilde Oste" (2012) 

wilde.oste.de

200 Jahre 1813

1813.oste.de

Oste-Radweg (ab 2011) 

oste-radweg.de 
facebook.com/osteradweg

Deutsche Fährstraße

Bremervörde - Kiel (ab 2003) 

deutsche-faehrstrasse.de

Impressum

oste.de - seit 2001

V. i. S. d. P. Jochen Bölsche

Fährstraße 3

21756 Osten/Oste

Tel. 04771-887225

osten@oste.de

 

Gewidmet den Ehrenamtlichen an der Oste, insbesondere der AG Osteland e.V., Amtsallee 2b, 27432 Bremervörde - Direktkontakt zum Vorstand list@ag-osteland.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}