Websites für das Osteland
Websites für das Osteland

Landwut - Landmut

Initiativen für den Ländlichen Raum

Landlust, Landliebe, Landleben - es mangelt nicht an Magazinen mit verkitschten Darstellungen des Lebens im ländlichen Raum. In der Rubrik "Landwut - Landmut" beschreiben wir die Realität: den Kampf für die Erhaltung von Dorfladen, Dorfschule, Dorfleben und und und... Tagesaktuelle Informationen zum Thema bietet seit 2013 die Osteland-Gruppe www.facebook.com/landwut. - Texte zum Schulkampf an der Oste (seit 2011) sind hier auffindbar, Beiträge in der Rubrik Landwut der Vorläufer-Website hier: Mai 2014, April 2014, März 2014, Februar 2014, Januar 2014, Dezember 2013, November 2013.

Oberdorfer Finalisten in Bürger-Wettbewerb

16. 1. 2018. Wieder eine gute Nachricht für die bürgerbewegte Osteland-Gemeinde Oberndorf: Die Dorfinitiativen sind unter den sieben Finalisten des europaweit ausgeschriebenen Hans-Sauer-Preises 2018. Bei der Endrunde im März in München wird Oberndorf durch Claudia Möller-Lemke und Barbara Schubert (Foto) vertreten sein; beide sind auch Mitglied der AG Osteland. Herzlichen Glückwunsch!

 

In dem Wettbewerbsbeitrag von der Oste waren die vielfältigen Initiativen in Oberndorf dargestellt worden. Auszug:

 

„Folgende Projekte arbeiten bis heute: 1. Kiwitte + = kostenloses Nachmittagsprogramm für Kinder, Jugendliche & Erwachsene (www.kiwitte.de), 2. Schulgründungsinitiative (www.lernart.schule), 3. gemeinschaftlich geführtes Kulturrestaurant KOMBÜSE 53°Nord KG (www.kombuese-53grad.de), 4. Energiegenossenschaft Die Oberndorfer eG, 5. Bürgeraktiengesellschaft ostewert ag (www.ostewert.ag). 6. privat finanzierte Projektwebsite (www.die-oberndorfer.de), 7. interaktives Museum Spurensuche, 8. Segelkutter, 9. Welcome! Flüchtlingshilfe, 10. Streuobstwiese, 11. Bibliothek, 12. Hallo Nachbar! – nachbarschaftlicher Austausch, 13. Markthuus – Konzeptsuche für ein Coworking-Space vor Ort, 14. Roter Punkt – alternative Mobilitätskonzepte.“ 

 

Unsere Fotos zeigen Claudia Möller-Lemke und Barbara Schubert sowie vier Abbildungen aus dem Wettbewerbsbeitrag.

Oste-Crowdfunding im ARD-Börsenbericht

9. 1. 2018. Auch die ARD-Börsennachrichten berichteten unlängst über die Oberndorfer Crowdfunding-Initiative. Der Beitrag kann in der Mediathek abgerufen werden.

Neues zur Nahversorgung auf dem Land

6. 1. 2018. Die Zukunft heißt Dorfladen 2.0 +++ Wie kommt der Supermarkt aufs Dorf? +++ ARD-Börsennachrichten über Crowdfunding und die Ostewert AG +++

Dank für Hinweise an Kurt Ringen und Bert Frisch. Foto Dorfladen in Wewelsfleth: J. Bölsche

Deutschlandfunk über den Landnotstand

31. 12. 2017. „Erst schließt die Grundschule, dann die Post und das Krankenhaus. Die Folgen: Zumindest die jungen Leute wandern ab. Die Zurückgebliebenen fühlen sich perspektivlos und vom Staat alleingelassen." Außerordentlich lesenswert: Der Deutschlandfunk über die Notlage des abgelegenen ländlichen Raums - vieles lässt sich auf Teile unseres Ostelandes übertragen.

Fusionen geben dem Land den Rest

1. 1. 2018. Stehen wir vor einem Kurswechsel in der Politik für den Ländlichen Raum? Viele Gebietsreformen und Gemeindefusionen haben sich als Irrwege erwiesen, die Abschaffung kleiner dörflicher Kommunen droht manchen Regionen - nach Schul-, Sparkassen- und Postschließungen - den Rest zu geben, wie dieser außerordentlich lesenswerte Bericht aus den neuen Ländern zeigt.

 

Die obige Meldung hat u. a. auf unserer Facebook-Seite "Landwut - Landmut" viel Resonanz gefunden. Einige Stimmen: 

Carsten Hubert (Bürgermeister und AG-Osteland-Mitbegründer, Osten): Ich halte immer größere Verwaltungseinheiten auch für einen Irrweg. Die alte und jüngste Geschichte zeigt es uns immer wieder. Die Finanzen sind auch nach jeder Reform aus dem Ruder gelaufen. Die Verwaltungen wurden und werden immer größer und trotzdem fehlt es an Bürgernähe und vor allen Dingen Bürgerorientierung in den großen Verwaltungszentren. Das ehrenamtliche Engagement lässt nachweislich in größeren Einheiten nach. Und das Gesamtsteueraufkommen ändert sich deshalb auch nicht. Man kann auch heute die Steuern schon gerechter verteilen, man muss es nur wollen.
Manfred Rieken, ehem. Samtgemeinde-Bürgermeister, Zeven: In Niedersachsen kann uns eine Justizreform bevor stehen, die der Landesrechnungshof 2016 gefordert hat. Hiernach soll ein Amtsgericht mindestens 6 Richterstellen haben, was das Aus für 36 % der 80 niedersächsischen Landgerichte bedeuten würde. In einer beigefügten Karte hält es der Landesrechnunghof für möglich, Cuxhaven, Otterndorf, Bremervörde und Zeven zu einem Gericht zu machen. Das wäre ein weiterer Schlag gegen den ländlichen Raum. Weite Reisen wären nötig, die Richter würden ihre Bezirke nicht mehr so gut kennen wie jetzt. Hoffentlich wird auch in den alten Bundesländern die Ausblutung des flachen Landes durch die Bevölkerung gestoppt.
 

Hans Braumann: Die ländlichen Räume müssen durch bessere Infrastruktur, z. B. ÖPNV, Anbindung an kulturelle Zentren gefördert werden. Sonst laufen hier nicht nur die Jungen weg, sondern auch die Alten. Viele davon haben Geld und treiben die Mieten in den Städten weiter hoch. Schlechte Aussichten für die Jüngeren

Johann Steffens, Ortsvorsteher in Kuhstedt bei Gnarrenburg: Programme können helfen. Aber die treibende Kraft muss aus der Region kommen. Das ist nicht immer einfach, aber der einzige Weg, der erfolgreich sein kann. Das schlimmste ist warten, auf das was "von oben" kommt. Die kennen meistens nicht die Gegebenheit vor Ort.

Manfred Rieken, Zeven: Für den ländlichen Raum bedeutet das für mich: Er kann sein Schicksal nur selbst in die Hand nehmen und darf sich nicht allein auf Programme verlassen, die ihm übergestülpt werden wie einem Kind die Pudelmütze.
 
Petra Kestner: Selbst schuld, wenn man vom Land weg zieht. Habe selber 25 Jahre in BW gelebt und gearbeitet, das was man da mehr verdient, muss man auch mehr ausgeben und wenn es dann Richtung Rente geht, gehen einem die Augen auf. Der Altersarmut bin ich rechtzeitig entkommen, indem ich mir ein Haus in Thüringen gekauft habe, die beste Entscheidung.

Walter Helbling: Es ehrt alle Bürger, welche sich engagieren. Gerade die AG Osteland  ist ein bewundernswertes Paradebeispiel. Es vermag jedoch nicht darüber hinwegzutäuschen, dass sich der Staat  mit mehr als fragwürdigen Argumenten und nicht belastbaren "Fakten" aus der Verantwortung schleicht.  Der Preis? Unbezahlbar! Möglicherweise bahnt sich ein Kurswechsel an. Eigentlich längst überfällig - siehe hier.

SPD: Mehr Lehrer, Polizisten, Ärzte aufs Land!

15. 12. 2017. Über die Vorhaben der neuen, SPD-geführten Niedersachsen-Koalition - u.a. mehr Lehrer, Polizisten, Landärzte - informierte Ortsvorsitzender und Bürgermeister Jan Tiedemann (Hechthausen) heute die Mitglieder der AG 60plus bei „Old Fiede“ in Hemmoor. Weiteres wichtiges Thema der von Sabine Wist geleiteten Versammlung: verbesserte Mobilität auf dem Land mittels Bürgerbus, Anrufsammeltaxi und der (von Daniela Behrens auf den Weg gebrachten) HVV-Erweiterung ins Cux- und Osteland. Kurzvideos zum Thema: Jan Tiedemann zum Thema Landärzte, zum Thema HVV.
 
„General“ kommt ins Osteland

Im Elbe-Weser-Dreieck, am Rande des Ostelandes, begann die politische Karriere des in Soltau geborenen und in Munster aufgewachsenen neuen SPD-Generalsekretärs Lars Klingbeil. Der Digitalexperte, Jahrgang 19 78, wird sich im neuen Jahr in der Region vorstellen: Am Sonntag, 4. Februar, wird Klingbeil im MarC5 in Cadenberge zu Gast sein beim Neujahrs-Frühschoppen der Arbeitsgemeinschaft 60+ der Sozialdemokraten.

Provinz - die neue Heimat der "Glokalisten"

15. 12. 2017. In den nächsten Jahren wird sich die Sehnsucht in Richtung Urbanität wieder umkehren – Dörfer, Kleinstädte und Regionen werden eine Renaissance erleben - dank der "Glokalisten", die Globales und Lokales zusammenbringen, schreibt der Zukunftsforscher Matthias Horx über die Chancen der "progressiven Provinz". Ein gekürzter Auszug aus seinem Zukunftsreport 2018 steht hier.

Europa-Gelder für Kehdingen-Oste

Samtgemeinde-Bürgermeister Holger Falcke leitete die Sitzung (Foto: R. Bölsche)

21. 11. 2017. Die Neugestaltung des Baljer Kirchplatzes (l.) und die Umwandlung des bisherigen Oberndorfer Heimatmuseums (r.) in einen interaktiven Informationsraum
„Spurensuche“ sind nur zwei der Projekte, in die EU-Gelder fließen.

Das beschloss jetzt im Hallenbadrestaurant "Möllers Bistrorante" in Drochtersen die Lokale Aktionsgemeinschaft (LAG) der Leader-Region Kehdingen-Oste unter Vorsitz von Samtgemeinde-Bürgermeister Holger Falcke (Oldendorf-Himmelpforten).

Von dem Gremium, das gemäß EU-Vorgabe aus haupt- und ehrenamtlichen Vertretern aus Gemeinden und Gesellschaft zusammengesetzt ist, wurden auch alle weiteren vorliegenden Anträge einmütig beschlossen: insgesamt einige 100.000 Euro fließen in die Projekte Orgel Krautsand, Handlungsstrategie Barrierefreiheit, Mehrgenerationen-"Spielplatz" am Seniorenheim Himmelpforten und Remise Oldendorf – siehe den ausführlichen Vorbericht in der Stader Kreiszeitung/Wochenblatt. - Alles über die LAG auf deren Website.

Ein Jahr Dorfladen in Osterbruch

21. 11. 2017. Bereits seit einem Jahr gibt es den wunderbaren Dorfladen in Osterbruch – mit freundlichstem Service, Breitem Angebot, Wifi und Bücherei im Obergeschoss. Am 2. Dezember wird mit einem Jubiläumsbasar gefeiert.

Stadt-Land-Divergenz zu lange vernachlässigt

17. 11. 20117. „Steinmeier räumt ein, dass die Divergenzen zwischen Stadt und Land lange vernachlässigt wurden. „Ich bin in einem kleinen Dorf geboren“, sagt der Bundespräsident und macht klar, dass er mit den Kümmernissen vertraut ist: „Ich weiß, was das bedeutet.“ Ja, Ärztemangel, Öffentlicher Nahverkehr, weniger kulturelle Angebote - ein Leben auf dem Lande bedeute viel Ehrgeiz und Idealismus. Es bedürfe aber auch viel Unterstützung, um es lebenswert zu erhalten.“ (Quelle). 

 

Mehr zum Thema: 

 

Cuxland braucht einen zweiten Bücherbus

10. 11. 2017.  Angesichts des derzeitigen finanziellen Spielraums und der Notwendigkeit, den ländlichen Raum verstärkt zu fördern, plädiert NEZ-Redakteur Egbert Schröder für die Beschaffung eines zweiten Bücherbusses durch den Landkreis Cuxhaven. Wegen der Überlastung des bisherigen Busses mussten bereits Haltestellen gestrichen und Haltezeiten gekürzt werden. Siehe > Die NEZ zum Thema zweiter Bücherbus
 
Ostefreundin Sabine Wist kommentiert: "Ein zweiter Bücherbus wäre eine gute Investition in die Zukunft. Diesen Gedanken kann ich sehr wohl unterstützen. Gerade noch letzte Woche war ich mit meinen Kindern im Bücherbus und es macht sich bemerkbar wie ausgelastet der Bus ist - Haltestellen werden nicht mehr alle bedient, eine Vorbestellung in gewohnter Weise lässt sich auch nicht mehr abbilden. Dieses Produkt Bücherbus wird in unserer SG Hemmoor sehr gut angenommen.Der Bus ist an seinen Haltestellen wahrhaftig voll. Bestimmte Schulen werden angefahren aber es würden auch noch weitaus mehr Einrichtungen daran teilhaben, wie ich vor Ort erfahren habe. Ich erachte den Bücherbus als sehr kostbar, denn die nächste öffentliche Bücherei ist für uns in fast 30 km Entfernung (Otterndorf) zu finden. Eine mobile Einrichtung vor Ort ist ein wichtiger Beitrag zur Bildung unserer Jüngsten. Kinder müssen gerade in der Zeit der Digitalisierung in ihrer Lesekompetenz unterstützt werden, dazu gehört auch die schöne Zeit der Bilderbücher und des Vorlesens. Diese wertvollen Erfahrungen habe ich selbst als Mutter machen dürfen, denn es war stets bereichernd, wenn die Kinder in ihren jüngsten Jahren eine Auswahl aus dem vielfältigen Angebot mit nach Hause brachten."
 
17. 11. 2017. Der Antrag wurde wegen der mit dem zweiten Bus verbundenen Personalkosten zunächst vertagt.

Tagung zur Zukunft der Dörfer fällt aus

17. 11. 2017. Die in Oberndorf geplante Veranstaltung "Dein Dorf gestalten? - Mach's doch einfach!“ der Initiative "Dörfer im Aufbruch"(s. u.)  fällt aus. Grund ist, wie die Veranstalter mitteilen, eine "zu geringer Teilnahmezahl“.

 

1. 11. 2017. "Dein Dorf GESTALTEN? – Mach’s doch einfach! Gemeinsam Lernen von denen, die es schon tun“ ist Thema einer Tagung am 24. und 25. November 2017 in der (ehemaligen) Schule in Oberndorf/Oste, Bahnhofstraße 26a, veranstaltet von "Dörfer im Aufbruch“ im Rahmen des Modellprojektes „Ermächtigung zur Demokratisierung von Dörfern“ im Bundesprogramm „Demokratie leben!“. 

 

Im Programm heißt es: "Wenn Du die Zukunft Deines Dorfes selbst in die Hand nehmen willst und bereit dazu bist, Veränderungsprozesse anzustoßen oder zu gestalten, dann ist diese Tagung genau das Richtige für Dich! In Oberndorf hast Du ausreichend Gelegenheit von der Praxis für die Praxis zu lernen: Es stehen Ideen, Konzepte und Handlungshilfen im Fokus, die bereits umgesetzt und erprobt sind. 


Der Tagungsort Oberndorf wurde bewusst gewählt, um den Austausch und das „Voneinander Lernen“ an einem innovativem Beispiel erlebbar aufzuzeigen."

PROGRAMM-ABLAUF

Freitag

18.00 Uhr Anreise und kleiner Willkommens-Imbiss

19.00 Uhr Dokumentarfilm: „Von Bananenbäumen träumen“ 

21.00 Uhr Moderiertes Abendessen mit den Machern aus dem Dokumentarfilm im Peters – Das Genusshotel in der Wingst, ein kulinarischer Marktplatz mit regionalen Spezialitäten in verschiedenen Räumen

Samstag

9.00 Uhr Motivierender Tageseinstieg

Teilnehmende aus einem Dorf gestalten ein Ortseingangsschild mit drei Punkten, die ihren Ort innovativ machen und markieren ihr Dorf auf einer Landkarte – daraus entwickelt die Grafikerin Julia Both von 123 comics ein eigenes Logo für das jeweilige Dorf

9.30 Uhr Ein kurzer Gedankenanstoß: „Veränderungen im Dorf nachhaltig GESTALTEN“ – ein Impuls von und mit Monia Ben Larbi (Gesellschaftsgestalterin)

10.00 Uhr ICH-Zeit: Meine Fragen und persönliche Notizen - Was für mich und mein Dorf daraus folgt, was wichtig wäre zu GESTALTEN

Teilnehmende erhalten ein persönliches „Tagebuch“ für Notizen, dass entsprechend des Programmablaufes gestaltet ist und Reflexionsfragen auf einem Lesezeichen beinhaltet

10.30 Uhr Kleine Kaffee-Pause und Zeit zum weiteren Kennenlernen und Austausch

11.00 Uhr Was macht ein Dorf zum Dorf im Aufbruch? – Vorstellung und interaktive Diskussionsrunde von vier Beispielen aus Deutschland

Die Gesprächsrunde erfolgt mit der Methode „Fish-Bowl“ – die Beispieldörfer werden interviewt und anhand von drei aussagekräftigen Fotos vorgestellt

12.00 Uhr Mittagessen und Filmbox „Voneinander Lernen“

Teilnehmende geben Tipps zum Umgang mit herausfordernden Situationen im Dorf aus eigenen Erfahrungen

13.30 Uhr WIR-Zeit: „Voneinander Lernen“ - 4 Räume - 4 Dialoggruppen – jeweils 3 Fragen

Die jeweiligen Gruppen diskutieren folgende Fragestellungen: 

- Wie erfolgt Veränderung im Dorf? – Wie komme ich vom Problem zur Lösung?
- Wie gewinne ich Mitstreiter_innen?
- Was hilft dabei, motiviert dranzubleiben und durchzuhalten?

WIR-Zeit-ZUERST: 13.30 Uhr bis 14.15 Uhr
WIR-Zeit-DANACH: 14.30 Uhr bis 15.15 Uhr (neue Gruppen)

15.30 Uhr Abschluss und Verabschiedungs-Kuchen

Anschließend erfolgt die Abreise oder für Interessierte ein begleiteter Rundgang durch Oberndorf/Oste.

Teilnahme-Gebühr (ohne Übernachtung): 38,00 Euro
Teilnahme-Gebühr (Übernachtung im DZ): 97,00 Euro
Teilnahme-Gebühr (Übernachtung im EZ): 117,00 Euro

Anmeldungen: http://kurzelinks.de/social-dorf-gestalten

Landleben: Der Hass der Zurückgelassenen

1. 11. 2017. Die Zeitschrift „Freitag“ schreibt unter dem Titel „Die Zurückgebliebenen“: „...Besonderheiten ostdeutscher Mentalitäten bilden den psychischen Nährboden für eine stärkere Aggressionsbereitschaft gegenüber Fremden wie auch eine größere Toleranz gegenüber fremdenfeindlicher Gewalt. Sie können allerdings nicht hinreichend erklären, warum es in den letzten Jahren zu einem Anstieg der Gewalt gegen Fremde gekommen ist. Man muss wissen, dass im Osten Deutschlands die soziale Deprivation – Armut, prekäre Lebenslagen und soziale Abstiege – tatsächlich viel größer ist als im Westen Deutschlands.

 

Nicht nur die Arbeitsplätze, nahezu alle gesellschaftlichen Bindekräfte haben sich aus dem Gesellschaftskörper zurückgezogen. Dies zeigt sich vor allem in Sachsen, wo das Kollektiv viel zählte und wo Heimatgefühle und Traditionen bis heute eine große Rolle spielen. Fast eine Million Menschen haben das Land seit 1990 verlassen. Schulen, Läden und Arztpraxen müssen schließen. Häuserzüge verwaisen und Dörfer werden zu Geisterstätten. Zurück bleiben oft nur die Alten, die Sozialhilfeempfänger und diejenigen, die sich im Westen keine Zukunft erhoffen. Die Rückkehr der Wölfe ist nur ein Symbol des Prozesses, der im Amtsdeutsch treffenderweise auch als Renaturalisierung bezeichnet wird.

 

Die Gebliebenen fragen sich, was aus ihnen wird. Sie fühlen sich von den politischen Autoritäten verlassen, lieber – so die Meinung – kümmern die sich um die Flüchtlinge. Das Gefühl der Vernachlässigung wird noch dadurch bestärkt, dass das Land nach der Wende in Windeseile durch Westeliten überschichtet worden ist, welche die wichtigsten Ämter in der Verwaltung, in Universitäten und Krankenhäusern, besetzen. Diese neuen Eliten sind weitgehend unter sich geblieben. Gefühle der Unterlegenheit und der Fremdheit im eigenen Land kamen auf. Man muss es deutlich sagen: Das Problem sind nicht die Asylbewerber, das Problem liegt vielmehr darin, dass viele Menschen das Gefühl haben, die Kontrolle über ihr gemeinsames Leben zu verlieren und in der Politik keine Resonanz für ihre Sorgen zu finden. Die schwache Wahlbeteiligung wie auch die Gewalttaten gegen Fremde sind dann wie verzweifelte Hilferufe, „von denen da oben“ wahrgenommen zu werden….“ Weiterlesen… 

„Bild“ entdeckt "Land-Frust“ - 10 Jahre zu spät

28. 10. 2017. Nahezu gleichzeitig entdecken plötzlich überall im Westen Großstadt-Medien die zuvor beharrlich ignorierten oder beschönigten Nöte des abgelegenen ländlichen Raums. Seit Trumps Wahlsieg widmet sich die New York Times dem Schicksal der Abgehängten in den „fly-over-states“. Seit dem Brexit-Votum interessiert sich London für seine schwächelnden Provinzen. Seit dem Rechten-Vormarsch in der Bundesrepublik lässt ein eigens eingerichtetes neues Ressort der Hamburger „Zeit“ Reporter nach „Dunkeldeutschland“ ausschwärmen.

Allmählich scheinen die Verantwortlichen zu begreifen: Nicht nur die ungeregelte Zuwanderung sorgt für Volkszorn, sondern auch - mancherorts mehr noch - die Gewissheit, dass die „gleichwertigen Lebensverhältnisse“ zwischen Stadt und Land nur auf dem Papier des Grundgesetzes stehen.

An diesem Wochenende hat nun auch die Bild-Zeitung den „großen Land-Frust“ entdeckt. Während die Berliner Jamaika-Parteien über ein „Heimatministerium“ als Trostpflaster für die Landbevölkerung verhandeln, enthüllt die „Bild“-Schlagzeile die „bittere Wahrheit über das Leben auf dem Land“: Dort „fehlen immer mehr Schulen, Ärzte, Feuerwehren...“

Dabei ist nichts davon neu. Wer es wissen will, kann es seit mehr als zehn Jahren wissen: dass sich in Deutschland der ländliche Raum in einen "Ozean von Armut und Demenz"  und in eine „soziale Zeitbombe“ zu verwandeln drohe, wie es 2006 in der fünfteiligen SPIEGEL-online-Serie „Verlassenes Land, verlorenes Land“ hiess.

 

Teil 1: Verlassenes Land, verlorenes Land


Teil 2: Keine Zukunft für die Kuhzunft

Teil 3: Polinnen als letzte Hoffnung

Teil 4: Lockruf der Leere

Teil 5: Diät für den Speckgürtel

Und fast ebenso lange war absehbar, dass die Mahnungen verhallten und der Niedergang des ländlichen Raums von einem „Kartell der Parteien tabuisiert“ wurde: „Der Abwärtstrend nimmt seinen Lauf,“ hieß es 2012 im Vorspann zum E-Book „Raum ohne Volk“.

Jetzt, da der Mainstream in Politik und Medien mit fataler Verspätung die „remote rural regions“ zu entdecken beginnt, bleibt die zaghafte Hoffnung, dass die Entwicklung mancherorts noch gebremst werden kann - obwohl so viel schon zerstört worden ist, obwohl so viele Dorfschulen, Dorfläden und Dorfgasthöfe, so viele Bank-, Post und Verwaltungsfilalen bereits verschwunden sind.

Und doch gibt es - auch an der Oste - Dörfer im Aufbruch, die zeigen, dass Gegenwehr möglich ist, wenn Landwut Landmut gebiert - seit 4 Jahren Thema dieser Website "Landwut, Landmut" und der entsprechenden Facebook-Seite

SUCHE

Beiträge von Jochen Bölsche aus den letzten 15 Jahren finden ...

 

... auf den Oste-Seiten nach 2014: Auf www.google.de ein Suchwort eingeben mit dem Zusatz site:ag-osteland.de


... auf den Oste-Seiten bis 2014: Auf www.google.de ein Suchwort eingeben mit dem Zusatz site:niederelbe.de

Unsere beliebtesten Instagram-Fotos des letzten Monats aus dem Osteland und von der Deutschen Fährstraße Bremervörde - Kiel

OSTELAND-WEBCAM

Aktualisieren: Bild anklicken. Nutzername: guest. Kein Passwort.

Ferienhaus im Osteland (Klick aufs Bild)

Aufgrund von Kundenbewertungen ist das Ferienhaus am Rönndeich vom Vermittlungsexperten Atraveo im April mit dem Prädikat "Sehr empfehlenswert" versehen worden.

Das "Osteland-Magazin" ist online

AG Osteland e. V. 

Aktuelles auf Facebook:

facebook.com/groups/osteland

Alte Website (2004 - 2014):

niederelbe.de/osteland

Alte Osteland-Website
Alte Oste-Website im Archiv

oste.de / ostemarsch.de

Private Website (2001 - 2014), noch im Archiv verfügbar:

niederelbe.de/oste2011

Osteland-Fachgruppe

Natur und Umwelt

gruenes-netz-oste.de

Archiv bis Mai 2014

facebook.com/ostenetz

Trinkwasserschutz-Demo an der Oste

Osteland-Fachgruppe

Arge Wanderfische

(Silbernes Netz Oste)

oste-stoer.de 
niederelbe.de/ostemarsch/stoer-archiv.htm

Osteland-Fachgruppe Schifffahrt & Gewässer

blaues-netz-oste.de

Archiv bis Mai 2014

facebook.com/BlauesNetzOste

Osteland-Fachgruppe Krimiland Kehdingen-Oste 

krimiland.de 
facebook.com/groups/krimiland

Osteland-Fachgruppe Deutsche Schwebefähren 

www.niederelbe.de/FAEHRE/
facebook.com/groups/schwebefaehren

Osteland-Projekt

Landmut - Landwut

facebook.com/landwut

Tag der Oste/

Goldener Hecht

tag.der.oste.de

Osteland-Projekt

"Wilde Oste" (2012) 

wilde.oste.de

Osteland-Projekt

200 Jahre 1813

1813.oste.de

Osteland-Projekt

Oste-Radweg (2011) 

oste-radweg.de 
facebook.com/osteradweg

Deutsche Fährstraße

Bremervörde - Kiel (2003) 

deutsche-faehrstrasse.de

Impressum

oste.de - seit 2002

Webmaster Jochen Bölsche

Fährstraße 3

21756 Osten/Oste

Tel. 04771-887225

osten@oste.de

 

In Zusammenarbeit mit der AG Osteland e.V.

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}